liebeslieschen


8 Kommentare

Reisen: Syrakus {Italien 2014} & die Auflösung zu „Eine Woche ohne…“

Mehr als eine Woche ist vergangen seit Noto, der Barockstadt und meiner Ankündigung („Eine Woche ohne…„).
Heute nehme ich euch dafür mit nach Syrakus aus Sizilien! Die Stadt hat einiges zu bieten – aus diesem Grund zeige ich euch heute zu allererst die schönen Häuser an der Via Malta und am Ponte Santa Lucia.100315 100315_2Ich muss ja auch mal beweisen, dass ich wirklich dort war :D 100315_3 100315_4 100315_5 100315_6Ich finde, diese Häuser haben schon einen venezianischen Einschlag – tolle Farben, hübsche Fassaden, die Pflege sollte die Stadt aber nicht vernachlässigen.

Nun zur Auflösung meiner Abwesenheit:
Eine Woche offline, kaum Kontakt zur Heimat, das kann nur Urlaub sein und der Nachschub für meine Reiseberichte! Bald darf ich euch mit nach Gran Canaria nehmen & einen kleinen Blick auf die Insel geben! Nach Italien zeige ich euch noch ein wenig die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen und dann geht’s ab in den Süden! Ich hoffe, ihr freut euch!
100315_a
Vielen Dank für die ganzen Rückmeldungen zu meiner Offline-Woche! Ich berichte noch über mein Leben 1.0 – ohne Internet und allem drum und dran! :)


3 Kommentare

Reisen: Noto, die sizilianische Barockstadt {Italien 2014}

Nachdem ich euch letzte Woche in die Touri-Stadt Taormina mitgenommen habe, zeige ich euch heute Noto, eine Stadt, die ich nicht auf Sizilien erwartet habe.

Wenn ich an Barock denke, dann fallen mir da deutsche Städte wie Dresden oder Fulda ein, in Österreich dann eher Linz oder Salzburg – aber mit Sizilien verband ich bis zu dem Zeitpunkt nun eher die Bauweise der südeuropäischen Länder: Eben Orte, die wie Taormina aussehen.
Nun ging es nach Noto. Noto wurde um ca. 1700 von einem Erdbeben zerstört und dann im Barockstil erbaut. Barockstil auf Sizilien? Ja, wirklich, schaut selbst:
250215

250215_2

250215_3

250215_4

250215_5

250215_6
Mit diesem Prunk habe ich auf Sizilien nun wirklich nicht gerechnet! Umso bezaubernder fand ich diese Stadt. Klein, altertümlich und irgendwie schon niedlich.
Mein Geheimtipp für Kunst- und Architekturinteressierte ;)


11 Kommentare

Reisen: Taormina, die Stadt für Verliebte und Eis-Liebhaber {Italien 2014}

Wenn es einen Ort gibt, der meinen Eiskonsum nachhaltig beeinflusst hat, dann ist es Taormina. In der Nähe des Doms an der Straße Corso Umberto (Bummelgasse für Touristen) gibt es die beste Eisdiele und den freundlichsten Eisausteiler, den ich auf Sizilien kennengelernt habe.
Der Corso Umberto ist so lang, dass man mit gutem Gewissen mindestens 2 Stopps für den perfekten Eiskonsum einlegen kann, unglaublich gut unter der sengenden Sonne Siziliens.
Taormina an sich ist ein wunderhübsches Örtchen – man erreicht es über die Sammelparkplätze (kostenpflichtig) unterhalb der Stadt und von dort aus mit den Shuttlebussen. Taormina bietet von seinen Terrassen aus wundervolle Blicke auf das Meer, sowie an bestimmten Plätzen auch Aussicht auf den Ätna. Besonders anziehend ist die Stadt durch die wenigen Autos, die kleinen Gassen und das typische sizilianische Flair.

Mit den kommenden Fotos möchte ich euch ein klein wenig von dem Flair mitbringen – ich hätte auch 50 Bilder zeigen können, aber ich hoffe, ihr bekommt die Reiselust auch mit dieser Auswahl!

180215Vom Ätna aus geht es an der Küste vorbei nach Taormina 180215_2Vor Taormina liegt die Insel Isola Bella – ein kleines Fleckchen Erde, auf dem ich mich wohl auch gerne mal ausruhen würde.180215_3 180215_4 180215_5 180215_6Vielleicht fällt es auf, aber ich liebe kleine Gassen – sie bieten so viele unterschiedliche Ansichten 180215_7

Ich empfehle Taormina als Besichtigungsort für eine Sizilienreise – auch, wenn der Ort schon in allen möglichen Reiseführern auftaucht – die Massen verlaufen sich gut!

Nächsten Dienstag geht es dann wie gewohnt weiter auf Sizilien!


5 Kommentare

Reisen: Im Hintergrund von Amalfi verbirgt sich ein wahrer Schatz [Italien 2014]

Schon wieder Dienstag! In diesem Jahr knüpfen wir weiter an die Reise-Inspirationen an. Von unserer letzten Station Amalfi geht es heute über die Abzweigung bei Castiglione nach Ravello!
Den Anfang für diese Besichtigung machte das Mittagessen im Ort gegenüber (Scala).
060115Scala ist ein eher kleineres Örtchen, schön verschlafen und durch eine riesige Schlucht getrennt von Ravello. Von unserem Restaurant hatten wir diesen wahnsinnigen Blick auf den Ort gegenüber. Wundervoll, oder? So grün, wie ich es eigentlich gar nicht erwartet hatte. 060115_2In Scala habe ich dieses wunderhübsche Fotomotiv mit dem kleinen Auto gefunden. Ist es nicht niedlich? Und die Blumen, die dort entlang ranken? Schön, nicht wahr? Abseits des Massentourismus gibt es diese kleinen hübschen Fleckchen Erde. 060115_3In Ravello angekommen, bietet sich dieser Blick weiter nach Süden. Wer in diesem Hotel absteigen möchte, der darf wirklich nicht an Höhenangst leiden. Wie findet ihr den Blick? 060115_4So, nun kommen die 3 Bilder, weshalb ich Ravello sehr zu schätzen weiß: Ruhe, grün, tolle Aussicht und die Stimmung, für die ich mich nach Italien bewegt habe. 060115_5Ein Traum, oder? 060115_6 Also, wenn es euch nach Italien verschlägt, dann besucht Ravello! Die Anbindung über die Autobahn A3 ist sehr gut und man sieht so viel schönes.

Nächste Woche zeige ich euch mein Highlight schlechthin – kleiner Tipp: Es hängt mit einem Vulkanausbruch zusammen! :)


3 Kommentare

Reisen: Amalfi [Italien 2014]

In den letzten zwei Wochen habe ich euch die Amalfiküste vom Land und vom Wasser aus gezeigt – ein wunderschönes Stück Europa!
In dieser Woche geht es nun in die Stadt Amalfi, ein einstiges Handelszentrum, welches der Küste ihren Namen gab. Heute ist Amalfi vor allem ein Ort, der von Touristen bevölkert wird.
An Tagen, wenn am Golf von Neapel Kreuzfahrtschiffe ihre Landgänge in die Stadt anbieten, bekommt man fast keinen Boden mehr unter den Füßen.

161214Äußerlich ist die Stadt gut erhalten – man merkt, dass hier auch wieder Kapital in die Gebäude gesteckt wurde und den Touristen noch mehr Anreize geboten werden, mehr als zum Beispiel auf Capri. 161214_2Sehenswert ist der Dom und der Domplatz – die Treppe schenkt von oben einen wundervollen Blick auf den Marktplatz. Im Dom darf man leider keine Fotos machen, aber ein Blick hinein lohnt sich wirklich! 161214_3Mir persönlich haben die kleinen Gassen, die von der Haupteinkaufsmeile abführen, gefallen. Sie versprühen noch einen alten Charme wieder und in den Innenhöfen sind kleine Restaurants – allerdings mit sehr hohen Preisen. 161214_4Wer nach Amalfi kommt, der muss sich auf eine befahrene Fußgängerzone einstellen, aber auch auf Preise, die von Tag zu Tag um das Fünffache steigen können. Es empfielt sich daher, die Fußgängerzone bis nach oben zu gehen, dort sind zivilere Preise als in den unteren Bereichen.
Sehr wichtig ist auch, dass man auf sein Portemonnaie und die Handtaschen Acht gibt, sowie das passende Wechselgeld in Geschäften oder Booten. 161214_5Ich empfehle Amalfi als Ausflugsort, da der Ort an sich sehr schön ist! Der Hafenbereich ist sehr touristisch und die Massen schieben sich nur so hin und her, aber für 2 Stunden Aufenthalt lohnt sich diese Stadt durchaus!