liebeslieschen


Ein Kommentar

Kochen: Tortellonisalat – frisch und lecker [Rezepttest]

Ich liebe Pasta! Spaghetti, Bavette, Maccheroni, Rigatoni, Farfalle, Fussili…
Heute nehme ich euch mit in die Welt der Tortelloni:
In der Lecker „Best of 10 Jahre“-Ausgabe von 2014 habe ich ein Rezept gefunden, das mich neugierig und vor allem hungrig gemacht hat! Ein leckerer Salat mit Ricotta, Tomaten, Pinienkernen.. Das Foto sah auf jeden Fall vielversprechend aus und so konnte ich nicht anders, als dieses Rezept einmal zu testen:
090415Tortellonisalat für 8-10 Personen
Zutaten:
2 Packungen (à 500 g) Käsetortellonie (Kühlregal; es gibt tolle Sorten mit 4-Käse-Füllung, aber selbstgemacht schmecken sie auch super!), Salz, Pfeffer, Zucker, Olivenöl, 50 g Pinienkerne, 500 g Kirschtomaten (im Original: 400 g Kirschtomaten + 100 g getrocknete Tomaten in Öl), 2 mittelgroße Zwiebeln, 5 EL Weißweinessig, 250g cremigen Ricotta, 150g Crème fraîche, frische Basilikumblätter.
Zubereitung:
Tortelloni in kochendem Salzwasser garen (2 Minuten ca.), abgießen, abschrecken mit kaltem Wasser und gut abtropfen lassen. Ca. 1 EL Olivenöl drauf geben.
Pinienkerne ohne Fett hellbraun rösten, abkühlen lassen. Kirschtomaten waschen, halbieren und mit fein gewürfelten Zwiebeln mischen.
Für das Dressing Essig, Salz, Pfeffer und etwas Zucker mit 5-6 EL Öl mischen. Tortelloni mit dem Dressing und der Tomaten-Zwiebel-Mischung mischen und ca. 20 Minuten ziehen lassen.
Zuletzt Ricotta mit Crème fraîche, sowie Salz und Pfeffer mischen und unter den Salat heben.
Frische Basilikumblätter klein zupfen und zum Salat geben.
090415_2
Anmerkungen:
Ich muss leider zugeben, dass meine Fotos nicht gerade von leckerem Essen sprechen und dem Originalrezept-Foto in keiner Weise ähneln. Geschmacklich ist der Salat total lecker und ich kann ihn sehr empfehlen!
Was mich etwas gestört hat, ist die viele Ricottacreme (sieht man ja im Foto…). Hier empfiehlt sich die Menge zu verringern, damit man die ursprünglichen Zutaten auch noch erkennen kann.
Sehr lecker fand ich die Mischung der Tortellini mit den Pinienkernen – die geben echt den letzten Kick!

Viel Spaß beim Nachkochen – passt im übrigen auch als Grillsalat!


2 Kommentare

Good taste: Eine Frage des Geschmacks

Ich liebe gutes Essen. Gutes Essen ist für mich nicht etwas, dass keinen 0815 Geschmack und Duft hat. Gute Zutaten, die einfach wahnsinnig viel raus holen aus den normalsten Gerichten finde ich einfach wichtig. So kann „Tomate-Mozzarella“ oder auch „Caprese Salat“ in jedem Restaurant und jeder Pizza-Bude anders schmecken.

Schon alleine die Wahl des richtigen Öls ist manchmal eine 180° Drehung für den Geschmack. Heute möchte ich euch zeigen, was in meinem Vorrat so lagert:
220814Natives Olivenöl von vier verschiedenen Anbietern: Edeka – Kreta, Llecor aus Petra, Mallorca – habe ich aus dem Urlaub mitgebracht, Aldi – einmal aus Griechenland und einem aus Italien. Die Preisklassen sind sehr unterschiedlich. Sehr interessant fand ich die Verkostung von Olivenöl in Petra, 3 verschiedene Sorten und die „grüne“ Variante ist die mildeste gewesen – wirklich sehr lecker. 220814_2Aceto Balsamico di Modena. Variante (1) vom Discounter Netto – sehr lecker, Variante (2) aus Trento, Italia mit Zitronengeschmack  und Variante (3) ebenfalls aus Trento mit Chilibeigabe. Variante (4) ist von Aldi-Süd und die letzte Flasche davon auch sehr gut.

Ich finde es immer ganz interessant, Gewürze und Öle für zu Hause aus anderen Ländern und Städten mitzubringen.

Was habt ihr schönes im Küchenschrank?


10 Kommentare

Dear summer: Iss mal wieder was gutes! – Good taste im Sommer!

Eines meiner Mottos, die ich mir strikt zu Herzen nehme, ist: Manchmal muss man sich einfach etwas gönnen! Eine Kleinigkeit, ein gutes Gespräch oder mal wahnsinnig gutes Essen. Gerade im Sommer gibt es eine riesige Auswahl an wundervollen Lebensmitteln und mein Freund & ich, wir sind da richtige Liebhaber!

Das Wetter mag aktuell nicht besonders sommerlich sein, aber deswegen muss es auf dem eigenen Teller ja nicht auch so aussehen. Um dir/euch eine kleine Inspiration zu geben, was man so leckeres essen kann, um sich an wundervolle Orte zu erinnern oder einfach nur den Geschmack von Sommer auf der Zunge zu haben: 060714Sommerliche Vorspeisenplatte: Oliven, Käsewürfel, Chorizo, eingelegte Garnelen, sowie geschmolzener Ziegenkäse mit Honig auf Toast.

Die Zeit der frischen Kartoffeln ist gekommen und deshalb bietet sich doch auch mal wieder eine Knoblauchcremesuppe an! Mein Freund ist ja der Meinun: DIE geht immer! 060714_2Hier ist die Online-Ausgabe der Knoblauchcremesuppe.

Für mich gehören neben Tomaten auch Paprika absolut zum Sommer. Im Moment sind die selbst gezogenen noch relativ klein oder grün, aber wenn sie erst mal richtig reif sind, dann werden sie bestimmt auch zu wahnsinnig leckeren „Gefüllten Paprika“ verarbeitet: 060714_3
Habt ihr jetzt auch so Hunger wie ich?
Was steht bei euch auf dem Sommer-Essplan?


6 Kommentare

Good taste: Leichtes Abendessen – Summerfood

Ich esse wahnsinnig gerne leichte Gerichte, die nicht so lange für dieses unangenehme Völlegefühl im Bauch sorgen. Gerade an warmen Tagen, die jetzt hoffentlich bei uns dauerhaft Einzug erhalten, kann ich mich gut von Gerichten wie Eintöpfen und ähnlichem fernhalten. In den Sommermonaten verbringe ich gern Abende draußen und da kommt die Küche eher zu kurz und bleibt kalt.

Mein perfektes leichtes (in zweierlei Hinsicht) Rezept für die nächsten warmen Abende:

Pasta mit Zitronen-Olivenöl-Tomaten

270614Auf diesem Bild sieht man schon die Grundzutaten. Was neben Tomaten, Spaghetti und Zitrone, sowie Olivenöl noch hinzukommt, will ich euch nicht vorenthalten:
Salz, Pfeffer und Wasser für die Nudeln, sowie etwas frisches oder getrocknetes Basilikum.

Zubereitung:
Tomaten waschen, vierteln und den Strunk entfernen. Für das Dressing 2 EL Olivenöl mit frisch gepresstem Zitronensaft mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nun die Tomaten hinzugeben, sodass sie für ein paar Minuten ziehen können.
Nudelwasser zum kochen bringen und Spaghetti nach Packungsanleitung bissfest garen. Alles auf einem Pastateller anrichten und noch einmal mit Pfeffer und Basilikum würzen.
270614_2Erfrischend dazu schmeckt kaltes Wasser mit Zitrone. Ich hatte eine unbehandelte Zitrone (abwaschen) und habe eine Hälfte einfach in mein Glas gegeben. 270614_3 270614_4
Welche Rezepte nutzt ihr bei dem heißen Wetter?


5 Kommentare

Late Good taste: Geburtstagskuchen mit Mango – mein Beitrag zum Lecker-Geburtstagstortenweltrekord

Willkommen im Wochenende!
Nun bin ich schon seit 10 Tagen 23 Jahre alt und fühle mich schon um ein kleines Stück gealtert. Herr Freund mit seinem herannahenden runden Geburtstag macht die Sache auch nicht besser und so werden wir uns bald zusammen im Elend herumwälzen können! Die Frage nach dem perfekten Geburtstagsgeschenk ist dieses Jahr auch nicht einfacher als letztes Jahr und so wird sich die Zeit der nächsten Wochen mit Denken und Einkaufen (Hallo Uni!) abwechseln. Doch heute möchte ich euch nicht mit Ideen über mögliche Geburtstagsgeschenke beschäftigen, sondern euch meine Geburtstagstorte zeigen!
140614

Mangotorte mit Schoko

Bei diesem Rezept handelt es sich um ein Geschmacks-und Konsistenzexperiment!
Zutaten:
Ein Buiskuittboden, etwas Sahnesteif, Schokocreme: 400ml Sahne, 1 Pk. Sahnesteif, 1 EL Zucker, 1-2 EL Kakao.
Mangocreme: 1 Becher „Apfel-Banane-Mark“ oder „Mangomark“, 1 Smoothie mit Mangogeschmack, z.B. von Chiquita, 200ml Mangosaft, 1-2 Päckchen Tortenguss klar; Für das Topping: 1 reife Mango, 1 Tortenguss und die entsprechende Menge Mangosaft.
Zubereitung:
Den Buiskuittboden mit Sahnesteif bestreuen und einen Tortenring drum herum befestigen. Nun als erstes die Schokocreme herstellen: Zucker, Sahnesteif und Kakao mischen. Sahne steif schlagen und Zucker-Kakao-Mischung hinzugeben und gut verrühren, kalt stellen. Als nächstes die Mangocreme herstellen: Mark, Smoothie und Mangosaft in eine Schüssel geben und verrühren. Dann Tortenguss nach Packungsanleitung fertig machen und hinzugeben. Durch das Mark ist die Flüssigkeit nicht so dünn wie purer Saft und nach einiger Zeit fängt die Masse an zu dicken. Nun Schichten: Schokocreme, Mangocreme, Schokocreme… Den Kuchen kalt stellen. In der Zwischenzeit die Mango schälen und das Fruchtfleisch in Scheiben vom Stein trennen. Auf dem Kuchen oben arrangieren (s. Bild) und dann Tortenguss mit Mangosaft anstatt Wasser zubereiten und auf den Mangostreifen verteilen. Am besten über Nacht auskühlen und ziehen lassen.
140614_2

140614_3

140614_4

140614_5Den Erdbeerkuchen gab es auch an meinem Geburtstag. Bei Rezeptbedarf, einfach melden! :)