liebeslieschen


15 Kommentare

5 things that rocked my life lately

Ich liebe diese Formate, wenn andere Blogger auch mal ihre 5 oder 10 Highlights der vergangenen Zeit darstellen, ob jetzt z.B. Anna Frost über die Veränderungen mit der Geburt ihrer Tochter schreibt oder andere über den letzten Kurztrip zu einem Event.

Auf Liebeslieschen möchte ich euch nun auch mal meine ganz persönlichen Glücksmomente und Veränderungen vorstellen, die sich in den ersten drei Monaten diesen Jahres abgespielt haben.

0104151. Erholungsurlaub. Nach meinem nun bestandenen dritten Semester an der Uni durfte ich endlich wieder raus aus dem Lernalltag und ausbrechen in den Süden. Ich kann euch sagen, entspannter geht es nicht, wenn man plötzlich nicht mehr weiß, welcher Tag es ist und nur noch von den Frühstücks- und Abendessenszeiten geleitet wird. Verbracht haben wir die Tage auf Gran Canaria im Süden – und demnächst seht ihr die kleinen Ausflüge natürlich in der Reisekategorie.

0204 2. Lesen, lesen, lesen. Wenn ich in der Uni sitze und mich mal nicht mit dem Stoff der Vorlesungen beschäftige, dann beschäftige ich mich meist mit Planungen oder Essen. Abends noch ein Buch herausholen? Während des Semesters fast unmöglich. Umso schöner waren meine Semesterferien nun von Büchern geprägt. Einen kleinen Teil habe ich u.a. hier vorgestellt. Lest ihr auch so gerne?
Aktuell liegen bei mir noch die Fortsetzung des Buches Little Beach Street Bakery (Buchvorstellung) „Summer at the Little Beach Street Bakery“ von Jenny Colgan, die aktuelle Couch und das Kundenmagazin von Edeka „Mit Liebe“.0204153. Bilder im Leben 1.0. Ich weiß gar nicht, wie viele Fotos auf meinem Handy herumschwirren und vermutlich nie ein Leben außerhalb erleben dürfen. Für Fotos einer Reise von vor 4 Jahren habe ich das nun geändert: 2 Fotodruckaufträge, 1 hübsches Fotobuch, jede Menge Fotokleber und viel Arbeit. Meinen Schottland-Urlaub passe ich im Moment an die Seiten an, füge demnächst noch Beschreibungen und kleine Erinnerungen hinzu. Ich freue mich auf das Ergebnis – raus aus der digitalen Welt, endlich wieder etwas zum Durchblättern und Anfassen!

020415_24. Gesund. Seit Ende letzten Jahres versuche ich mit Herrn Freund ein wenig auf die Ernährung zu achten – mehr Gemüse und weniger Kohlenhydrate. Das sagt sich immer so leicht. Hier lockt mal ein frisch gebackenes Brötchen, dort ein Schokohase und Cola, Energy,… Im Kühlregal gibt’s immer so total leckere Smoothies. Neben Innocent und Truefruits habe ich jetzt den Saft von „Saftig“ aus Mönchengladbach gefunden. Vor der gelblichen Mischung bin ich besonders fasziniert: Aprikose-Kürbis! Wer hat denn bitte schon einmal Aprikose und Kürbis zusammen getrunken? Lecker ist’s auf jeden Fall! Wird Zeit, dass Herr Freund und ich einen Smoothiemaker anschaffen!

5. Zukunftsentscheidung. Nicht besonders häufig trifft man Entscheidungen, die das Leben in 6-12 Monaten grundlegend verändert. Im Januar habe ich den Grundstein dafür gelegt und nun haben fremde Menschen entschieden, wie mein Leben in 6 Monaten aussehen wird. Ich bin verdammt glücklich damit und darf ich bald auch davon erzählen! :)

Mit meinen Gute-Laune-Machern wünsche ich euch nun frohe Ostertage und allen besseres Wetter!


9 Kommentare

Reisen: Mein schönster Reisemoment, Abschied von Sizilien & die Italien-Videos

Meine Güte, ja, die Italien-Rundreise ist nun fototechnisch vorbei und auf Liebeslieschen geht es trotzdem weiter.
Zuerst habe ich die beiden Videos aus Italien für euch – bewegte Bilder sozusagen.

Sorrent, Capri, Pompeij – Festland

Noto, Taormina, Etna, Syrakus – Sizilien

Dann habe ich mich von Christina anstecken lassen und bei Sabine diese wunderhübsche Blogparade mit dem Titel „Mein schönster Reisemoment“ gefunden. Natürlich mache ich dort super gerne auch mit (ist ja schon ein fester Bestandteil meines Lebens).
Mein schönster Reisemoment – Liebeslieschen-Edition
Reisen sehe ich unter anderem als Privileg an. Viele Menschen auf der ganzen Welt haben noch nie eine Reise angetreten, geschweige denn die Möglichkeiten dazu.
Wenn ich eine Reise antrete, dann in dem vollen Gewissen, dass diese Tage etwas ganz besonderes sind. Ein Eintauchen in andere Länder, andere Kulturen oder auch nur ein anderes Bundesland. Die Welt ist vielfältig und verleitet mit ihren Unterarten zum Reisen. Man sollte nicht vergessen, wie viel Umweltverschmutzung mit den Fliegern und Autos einhergeht – auf der anderen Seite sollte man also auch gutes tun und für die Schäden einstehen: Bäume pflanzen, Umwelt säubern, weniger Plastik nutzen, Rohstoffe einsparen.
Doch zurück zu meinem Reisemoment.
Jedes mal, wenn ich fremden Boden betrete, bleibt für mich die Uhr stehen. Ich vergesse das Datum, die Uhrzeiten und alles, was zu Hause in meinem Kopf herum geschwommen ist. Ob ich nun wie auf den Fotos im Mittelmeer stehe und die Sonne auf meiner Haut spüre, das Salzwasser an den Beinen oder in Irland im Regen den Ring of Kerry befahre (müsst ihr UNBEDINGT mal machen!) – es bringt mich einfach zum Schmunzeln und ich bin in den Tiefen meines Inneren vollkommen glücklich!

310315Eine Auswahl atemberaubender Reisemomente, die ich bisher erleben durfte:
**New York, New York – eine wundervolle Stadt, ein Vielvölkerstaat vereint in Manhattan. Unruhig, lebendig und doch grün. Ich habe es geliebt die Orte aus dem Fernsehen dort zu Fuß zu erkunden und den amerikanischen Traum zu schnuppern.
**Niagarafälle, amerikanische und kanadische Seite. Du stehst dort unten, dir weht das Wasser ins Gesicht, diese riesigen Fälle aus Wasser, du als kleiner Tourist. Eine Fahrt dort auf dem Wasser am Fuße ist ein absolutes MUSS!
**San Francisco. Aus Monk oder anderen Serien kennt man diese Stadt, das ewige auf und ab. Und wenn man dann selbst dort ist, am Pier entlang läuft und die bunten Häuser am Alamo Square einmal von Angesicht zu Fassade selber sieht – unbezahlbar!
**Dubai. Jeder, der Mangoblüte von Anna liest, kennt Dubai. Ich hatte ca. 2008 das große Vergnügen diese Region zu bereisen und es hat sich einfach so wahnsinnig viel verändert in der Zeit. Die Erfahrung, wie es vorher aussah und welche Armut dort auf der anderen Seite des Luxus herrscht, möchte ich nicht missen.
**St. Ives (GB), der Ort, an dem ich einfach die schönsten Sonnenuntergänge gesehen habe.
**Unglaublich viele Eindrücke prasseln gerade auf mich ein und ich freue mich einfach, dass mir so viele Chancen und Möglichkeiten schon gegeben wurden.
310315_2
Welches war dein schönster Reisemoment?
Bis zum 15.04. hast du noch Zeit an Sabines Blogparade teilzunehmen. Ich würde mich freuen, wenn ich etwas davon hören würde :)


6 Kommentare

Reisen: Die Altstadt von Syrakus {Italien 2014}

Willkommen in der wunderhübschen Altstadt von Syrakus! Sie befindet sich auf der Insel Ortygia, erreichbar über die Straßen, welche ich euch letzte Woche schon bildlich vorgestellt habe.

Dann wollen wir mal eintauchen in die alte Stadt:
1. Der Apollontempel – es existiert nicht mehr viel davon, aber hübsch ist er ja. Ein wenig kann man sich schon vorstellen, dass dort ein hoch angesehener Tempel gestanden hat, besucht von den Bewohnern Syrakus ab dem 6. Jahrhundert v. Chr. . Heute kann man das Areal nicht mehr betreten, hat aber von der Straße dell‘ Appollonion einen super Ausblick, da sie oberhalb entlang führt. 170315
2. Die Piazza Archimede – Sie stellt den Mittelpunkt der Altstadt dar. Geschmackvolle Geschäftshäuser umrunden den Platz. Besonders toll finde ich den Brunnen in der Mitte, welcher die Sage darstellt nach der es sich bei der Fonte Aretusa (s.u.) um eine Quelle handelt, die mit der Umwandlung eines Menschen durch die Göttin Artemis entstand.
170315_2
3. Der Dom – An der Piazza Duomo liegt die Kathedrala Santa Maria delle Colonne, ein Bau aus dem Jahr 7. Jahrhundert n. Chr.. Der Dom markiert den höchsten Punkt der Stadt und strahlt in seinem weißen Steinton herrlich in der Mittagszeit. Er ist frei zugänglich und im Inneren sind Fotos erlaubt.
170315_3
Gegenüber des Doms befinden sich schöne kleine Cafés, die in der Mittagszeit wohltuenden Schatten spenden.
170315_4

170315_5
4. Fonte Aretusa – Süßwasserquelle. Sagenumwobener Ursprung und Heimat für kleine Fische an der Largo Aretusa. Genießt den Ausblick vom Hafenbecken aus!
170315_6

Nächste Woche nehme ich euch dann mit in die Neustadt von Syrakus – lasst euch überraschen!


10 Kommentare

Backen: Poffertjes – Naschen in den Niederlanden

Bei meinem letzten Besuch im Nachbarland gab es Poffertjes – diese hübschen kleinen Teighügelchen, die perfekt schmecken. Mit einer Backmischung vom Jumbo-Supermarkt ging es wieder nach Hause. Einfach Milche, Eier und Öl zugeben und schon wurde ein top Teig daraus – nur: irgendwie entstanden eher Pancakes als Poffertjes.
In den nächsten Wochen planen wir wieder eine Fahrt ins Nachbarland – einmal einkaufen bitte! Auf meiner Einkaufsliste steht ganz oben eine Poffertjes-Pfanne!

Ein Poffertjes-Rezept habe ich trotzdem heute für euch – mit dem Hinweis, dass aus dem tollen Teig auch ganz schöne Pancakes oder größere Pfannekuchen entstehen können:
130315
Für eine leckere Poffertjes-Portion:
Zutaten:
200g Mehl, 400ml Milch, ein Tütchen Trockenhefe, etwas Zucker für die Hefe, 1 Ei, 1 Prise Salz, 50g Butter oder 2-3 EL Öl (Sonnenblumenöl), Zucker je nach Geschmack für die Süßung.
130315_2
Zubereitung:
Mehl in eine Schüssel füllen, in eine Mulde die Hefe, etwas Zucker und lauwarme Milch geben. Ein paar Minuten arbeiten lassen und dann verrühren. Ei, Salz und flüssige Butter, bzw. Öl hinzugeben. Abschmecken mit Zucker (wahlweise Sirup wählen). Den Teig an einem Ort ca. 45 Minuten Ruhen lassen.
In eine beschichtete Pfanne max. 1 EL Öl geben und auf halber Hitze die Poffertjes in kleiner, Pancake- oder Pfannkuchen-Größe backen. Wenn der Teig an der Oberfläche stockt, mit einem Pfannenwender drehen – so vermeidet man die Sauerei. Warm oder kalt servieren.
Dazu passen: Erdbeeren, Puderzucker, Sahne, Eis.
130315_3
Variante 2:
Blaubeer-Poffertjes

Für meinen Teig habe ich ein Glas Waldheidelbeeren (340g, 125g Abtropfgewicht) verwendet. Heidelbeeren abtropfen lassen und mit der Hälfte der Flüssigkeit zum Teig geben. Etwas mehr Mehl nutzen und dann ganz normal backen. 130315_4

130315_5
Eine Idee zu Ostern & für den Blog-Geburtstag von Lixie:


8 Kommentare

Reisen: Syrakus {Italien 2014} & die Auflösung zu „Eine Woche ohne…“

Mehr als eine Woche ist vergangen seit Noto, der Barockstadt und meiner Ankündigung („Eine Woche ohne…„).
Heute nehme ich euch dafür mit nach Syrakus aus Sizilien! Die Stadt hat einiges zu bieten – aus diesem Grund zeige ich euch heute zu allererst die schönen Häuser an der Via Malta und am Ponte Santa Lucia.100315 100315_2Ich muss ja auch mal beweisen, dass ich wirklich dort war :D 100315_3 100315_4 100315_5 100315_6Ich finde, diese Häuser haben schon einen venezianischen Einschlag – tolle Farben, hübsche Fassaden, die Pflege sollte die Stadt aber nicht vernachlässigen.

Nun zur Auflösung meiner Abwesenheit:
Eine Woche offline, kaum Kontakt zur Heimat, das kann nur Urlaub sein und der Nachschub für meine Reiseberichte! Bald darf ich euch mit nach Gran Canaria nehmen & einen kleinen Blick auf die Insel geben! Nach Italien zeige ich euch noch ein wenig die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen und dann geht’s ab in den Süden! Ich hoffe, ihr freut euch!
100315_a
Vielen Dank für die ganzen Rückmeldungen zu meiner Offline-Woche! Ich berichte noch über mein Leben 1.0 – ohne Internet und allem drum und dran! :)