liebeslieschen


6 Kommentare

Backen: Osterkranz mit Mandel-Schoko-Füllung – inkl. Video

Draußen blühen schon die Osterglocken – sie sind etwas früh dran, genau wie ich! Eine Woche vor dem langen Wochenende möchte ich euch heute mein Rezept für den Osterkranz oder Hefekranz geben und auch in einem Video zeigen:


240315
Zutaten für den Hefeteig
250ml Milch, 1 Würfel frische Hefe (42g), 1 Tl Zucker; 500g Mehl, 75-100g Zucker (je nach gewünschter Süße), 1 Päckchen Vanillezucker, Salz, 75g weiche Butter oder Margarine, 2 Eier und 1 Eiweiß.
Zubereitung:
Milch erwärmen, nicht kochen. Hefe hineingeben und Zucker ebenfalls – gut verrühren, sodass sich die Hefe auflöst und arbeiten kann.
Mehl in eine Schüssel geben und in der Mitte eine Mulde formen. Dort die Hefemilch hineingeben und mit etwas Mehl vermischen. Mit einem Trockentuch (trocken) zudecken und an einem warmen Ort ca. 15 Minuten stehen lassen.
Im Anschluss die restlichen Zutaten zugeben, vermengen und mit einem Knethaken so lange kneten, bis sich der Teig freiwillig vom Boden löst. 30 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten:
240315_2
Zutaten für die Füllung:
150-200g gemahlene Mandeln, 100g Schokolade (fein raspeln mit einem Messer), 2 EL Zucker / Vanillezucker, 4-6 EL warme Milch. Wer nicht so gerne Schokolade mag, kann die Schokolade durch Backkakao und etwas mehr Zucker ersetzen.
Zubereitung der Füllung:
Zucker/ Vanillezucker mit Schokolade in eine Schüssel geben, einen Teil der Mandeln hinzu. Lauwarme Milch dazugießen und verrühren. Immer mehr Mandeln hinzugeben, bis die Masse eine cremige Konsistenz hat (s. Video).
240315_3
Den Teig nun in 3 gleichgroße Teile teilen und jeweils lang sowie ca. 10 cm breit ausrollen. Mit der vorbereiteten Füllung bestreichen. Wer möchte, kann die Seiten mit verquirltem Eigelb bestreichen (so haften sie besser aneinander). Zu einem Strang zusammenfalten und dann zu einem Zopf flechten. Die Enden miteinander verbinden, sodass ein Kranz entsteht. Den Kranz noch einmal zugedeckt ca. 10-15 Minuten ruhen lassen.
Mit verquirltem Eigelb bestreichen und im Backofen bei ca. 180-200 Grad für 25-30 Minuten backen. Sollte der Zopf zu dunkel werden, einfach Alufolie darüber legen und mit einem Backrost am Wegfliegen hindern. Mittels Stäbchenprobe kann getestet werden, ob der Kranz schon fertig ist.
Wer mag, kann ihn bereits warm verzehren, mit Konfitüre einstreichen und mit Streuseln aufhübschen.
240315_4 240315_5
Kleiner Tipp: Hefegebäck schmeckt am Tag der Zubereitung am besten!


5 Kommentare

Reisen: Im Hintergrund von Amalfi verbirgt sich ein wahrer Schatz [Italien 2014]

Schon wieder Dienstag! In diesem Jahr knüpfen wir weiter an die Reise-Inspirationen an. Von unserer letzten Station Amalfi geht es heute über die Abzweigung bei Castiglione nach Ravello!
Den Anfang für diese Besichtigung machte das Mittagessen im Ort gegenüber (Scala).
060115Scala ist ein eher kleineres Örtchen, schön verschlafen und durch eine riesige Schlucht getrennt von Ravello. Von unserem Restaurant hatten wir diesen wahnsinnigen Blick auf den Ort gegenüber. Wundervoll, oder? So grün, wie ich es eigentlich gar nicht erwartet hatte. 060115_2In Scala habe ich dieses wunderhübsche Fotomotiv mit dem kleinen Auto gefunden. Ist es nicht niedlich? Und die Blumen, die dort entlang ranken? Schön, nicht wahr? Abseits des Massentourismus gibt es diese kleinen hübschen Fleckchen Erde. 060115_3In Ravello angekommen, bietet sich dieser Blick weiter nach Süden. Wer in diesem Hotel absteigen möchte, der darf wirklich nicht an Höhenangst leiden. Wie findet ihr den Blick? 060115_4So, nun kommen die 3 Bilder, weshalb ich Ravello sehr zu schätzen weiß: Ruhe, grün, tolle Aussicht und die Stimmung, für die ich mich nach Italien bewegt habe. 060115_5Ein Traum, oder? 060115_6 Also, wenn es euch nach Italien verschlägt, dann besucht Ravello! Die Anbindung über die Autobahn A3 ist sehr gut und man sieht so viel schönes.

Nächste Woche zeige ich euch mein Highlight schlechthin – kleiner Tipp: Es hängt mit einem Vulkanausbruch zusammen! :)


9 Kommentare

Reisen: Wenn bei Capri… {Italien 2014}

… der Tourist die frühe Fähre oder das Schnellboot bekommt, dann hat er Glück gehabt! Willkommen zum Tagesausflug auf die Insel Capri, unweit Sorrents! Mit dem Schnellboot ist die Überfahrt sehr fix und schon am jeweiligen Hafen merkt ihr: Oh, das könnte heute aber richtig voll werden! 251114Capri ist einer der alten Urlaubsorte, alter Charme, wenig Neuerungen und vor allem: Tourismus, Tourismus, Tourismus. Hier wird versucht dem Touristen viele Sachen zu zeigen: Bontanische Gärten (nicht vergleichbar mit denen in der Heimat), Seilbahnerlebnisse in Anacapri, … Es gibt 2 Arten von Tripps nach Capri: Man startet in Anacapri und endet in Capri – oder umgekehrt. 251114_2 In Anacapri gibt es verschiedene Sehenswürdigkeiten, die einem empfohlen werden. Im Bild ist die Chiesa San Michele, ein wahnsinnig schönes Gebäude mit großem Platz davor. Der Eintritt dort kostet ca. 2€ und es erwarten einen schöne Fliesen auf dem Kirchenboden. Ein weiteres Muss von Anacapri ist die Villa San Michele – zumindest der Ausblick von „davor“ (Linkes Bild unten). Die Villa selbst hat einen wunderschönen Laubengang, den ich empfehlen würde, wenn nicht gerade neue Busse voll mit Touristen eingetroffen sind. 251114_3Ich persönlich mag Städte lieber, wenn man sie selbst erkunden kann. Abseits der Meile mit Sehenswürdigkeiten, Geschäften und Restaurants lassen sich dann kleine Gänge mit Blumen, Obst- und Gemüseläden finden, die rein optisch nur von Einheimischen genutzt werden. Wagt also einmal den Weg abseits der vorgegebenen Wege – es lohnt sich! 251114_4In Capri-Stadt lohnt sich der Weg durch die ganze Stadt bis zum Botanischen Garten. Der Weg führt durch die gesamte Fußgängerzone, an den besten Hotels Capri vorbei, an einer richtig guten Eisdiele und dann hat man bei Erreichen des botanischen Gartens einen wundervollen Blick auf Buchten und vor allem die Felsformation „Faraglioni“ (hier sieht man einen Teil im Hintergrund). Wagt den Gang durch die Stadt und genießt auf Bänken den Ausblick und das Grüne der Insel. Unten im Wasser liegen dutzende an teuren Booten, und es ist einfach schön anzusehen! 251114_5Rechts neben dieser Aussicht (ebenfalls vom botanischen Garten aus) befindet sich die Via Krupp, ein Pfad, der bis nach unten reicht ans Meer, benannt nach der Familie Krupp. Auf dem Rückweg durch die Stadt empfehle ich definitiv an einer der Eisdielen stehen zu bleiben und die ein oder andere Kugel des italienischen Eises zu probieren! Lecker! :) 251114_6So schaut es im übrigen aus, wenn es „zu warm“ wird und die meisten Touristen das Kühle suchen. Rechts und links des Weges findet man Bars, Restaurants und auch Schmuckgeschäfte, die für die Promi-Touristen Anlaufstelle Nummer 1 sind. 251114_7 Jetzt noch ein kleiner gut gemeinter Hinweis: Nur, wenn ihr mit vielen Leuten auf einer kleinen Insel auskommt, ist Capri auch als Urlaubsstation für euch geeignet! Tipps für Deinen Ausflug: * Buche die Fährüberfahrt und die Fahrten auf der Insel direkt im Hotel oder beim Reiseveranstalter! Die Preise sind auf der Insel hoch und so kann man es dort auch in kleinen Gruppen aushalten. * Auf der Insel erhältst du das Angebot (bei passendem Wetter) eine Fahrt zur Blauen Grotte zu machen. Diese lohnt sich nur, wenn es deine erste Blaue Grotte (Malta zum Beispiel hat eine sehr schöne) ist und du seefest bist. * Sieh auf jeden Fall zu, dass du eine frühe Fähre bekommst. Zu frühen Uhrzeiten sind noch wenig Touristen da, weil die Anfahrt aus Neapel und anderen Städten länger dauert. * Vor dem Ausflug unbedingt in einem Geschäft am Festland Getränke besorgen – die Preise sind dort ziemlich happig, weil alles vom Festland importiert werden muss.


7 Kommentare

Momentaufnahme: Herbst 2014

In der Umfrage rund um das Thema „Was möchtest Du hier lesen?“ von Anfang November wurde das Thema Fotoserien besonders nachgefragt. Heute möchte ich Euch einen kleinen Eindruck vom Herbst geben. Ganz unten ist auch das aktuelle Herbst-Video (ja, ich bin noch Anfänger) und das möchte ich Euch auch ganz gerne ans Herz legen.

Wie war Euer Herbst? Und was habt Ihr erlebt?
091114 091114_2 091114_3

In den nächsten Tagen werde ich noch ein wenig durch die bunten Felder laufen – je nachdem, wie das Wetter und vor allem die Uni es zu lässt. Bei uns in NRW gibt es aktuell den Indian Summer oder Goldenen Herbst, ganz wie man es nennen möchte.


9 Kommentare

[2014] 5 Dinge, die diesen Oktober zu einem anderen Oktober gemacht haben

Als das Datum von September auf Oktober gesprungen ist, ist mir erst bewusst geworden, wie lange ich nun aus meiner Arbeit raus bin: 1 Jahr Studentin, 1 Jahr keine angestellte Bankkauffrau mehr. Die Gedanken, ob die Entscheidung richtig war diesen Weg einzuschlagen sind immer mal wieder gemischt: Richtiger Weg? Falsche Entscheidung? Umkehren geht nicht und Endgültigkeit tut manchmal doch verdammt gut.
311014_2
Nach den Semesterferien war es nun am ersten Tag schon total merkwürdig um halb 8 (vor der Zeitumstellung) die Augen aufzuschlagen und festzustellen, dass es noch stockdunkel draußen ist. Am letzten Unitag vor den Semesterferien strahlte doch schon um 6 Uhr früh die Sonne draußen und es war nicht so bitterkalt und nass. Nun steht auch für mich fest: Der Herbst ist da!

311014

Tautropfen, die den ganzen Tag auf den Blumen stehen – es muss Herbst sein!

Mit frisch gekauften Glühweingläsern haben mein Freund und ich die Küche in diesem Monat bereichert – bei dem Regen und Nebel genau das richtige Einrichtungsstück! Wisst ihr eigentlich wie gut Glühwein schon im Oktober schmeckt? Wahnsinnig gut!

Auf dem Blog von Anna Frost (Herzlichen Glückwunsch zur Verlobung!) habe ich letztens vor doch schon längerer Zeit etwas von der Manhattan – Bloggercampagne gelesen! Im Drogeriemarkt bin ich nun (auch mal) fündig geworden und habe mich in 2 Lidschattenfarbpaletten verliebt. Um ehrlich zu sein, bin ich nicht diejenige, die andauernd in Drogerien herumläuft und sämtliche Tester auf dem Handrücken ausprobiert, aber auch ich habe meinen Fundus an Beautyprodukten und der durfte in diesem Oktober das erste mal seit Jahren richtig wachsen.311014_3In diesem Monat habe ich vor allem auch gelernt, wie wichtig es ist, wenn man sich auf sich selbst verlassen kann und das es bei manchen Menschen sinnvoll ist auch 2-3x nachzufragen.

In wünsche uns allen einen guten Start in den November – die Schneesaison kann meinetwegen los gehen!

Anfang des Jahres hatte ich Monatsrückblicke eingeführt und das ganze dann Ende des Jahres gegen 0 laufen lassen. Nun ist mir aber durchaus immer mehr bewusst geworden, dass dem Blog die persönliche Note fehlt und ich freue mich um so mehr, dies bald ändern zu können!