liebeslieschen


11 Kommentare

Reisen: Taormina, die Stadt für Verliebte und Eis-Liebhaber {Italien 2014}

Wenn es einen Ort gibt, der meinen Eiskonsum nachhaltig beeinflusst hat, dann ist es Taormina. In der Nähe des Doms an der Straße Corso Umberto (Bummelgasse für Touristen) gibt es die beste Eisdiele und den freundlichsten Eisausteiler, den ich auf Sizilien kennengelernt habe.
Der Corso Umberto ist so lang, dass man mit gutem Gewissen mindestens 2 Stopps für den perfekten Eiskonsum einlegen kann, unglaublich gut unter der sengenden Sonne Siziliens.
Taormina an sich ist ein wunderhübsches Örtchen – man erreicht es über die Sammelparkplätze (kostenpflichtig) unterhalb der Stadt und von dort aus mit den Shuttlebussen. Taormina bietet von seinen Terrassen aus wundervolle Blicke auf das Meer, sowie an bestimmten Plätzen auch Aussicht auf den Ätna. Besonders anziehend ist die Stadt durch die wenigen Autos, die kleinen Gassen und das typische sizilianische Flair.

Mit den kommenden Fotos möchte ich euch ein klein wenig von dem Flair mitbringen – ich hätte auch 50 Bilder zeigen können, aber ich hoffe, ihr bekommt die Reiselust auch mit dieser Auswahl!

180215Vom Ätna aus geht es an der Küste vorbei nach Taormina 180215_2Vor Taormina liegt die Insel Isola Bella – ein kleines Fleckchen Erde, auf dem ich mich wohl auch gerne mal ausruhen würde.180215_3 180215_4 180215_5 180215_6Vielleicht fällt es auf, aber ich liebe kleine Gassen – sie bieten so viele unterschiedliche Ansichten 180215_7

Ich empfehle Taormina als Besichtigungsort für eine Sizilienreise – auch, wenn der Ort schon in allen möglichen Reiseführern auftaucht – die Massen verlaufen sich gut!

Nächsten Dienstag geht es dann wie gewohnt weiter auf Sizilien!


3 Kommentare

Reisen: Amalfi [Italien 2014]

In den letzten zwei Wochen habe ich euch die Amalfiküste vom Land und vom Wasser aus gezeigt – ein wunderschönes Stück Europa!
In dieser Woche geht es nun in die Stadt Amalfi, ein einstiges Handelszentrum, welches der Küste ihren Namen gab. Heute ist Amalfi vor allem ein Ort, der von Touristen bevölkert wird.
An Tagen, wenn am Golf von Neapel Kreuzfahrtschiffe ihre Landgänge in die Stadt anbieten, bekommt man fast keinen Boden mehr unter den Füßen.

161214Äußerlich ist die Stadt gut erhalten – man merkt, dass hier auch wieder Kapital in die Gebäude gesteckt wurde und den Touristen noch mehr Anreize geboten werden, mehr als zum Beispiel auf Capri. 161214_2Sehenswert ist der Dom und der Domplatz – die Treppe schenkt von oben einen wundervollen Blick auf den Marktplatz. Im Dom darf man leider keine Fotos machen, aber ein Blick hinein lohnt sich wirklich! 161214_3Mir persönlich haben die kleinen Gassen, die von der Haupteinkaufsmeile abführen, gefallen. Sie versprühen noch einen alten Charme wieder und in den Innenhöfen sind kleine Restaurants – allerdings mit sehr hohen Preisen. 161214_4Wer nach Amalfi kommt, der muss sich auf eine befahrene Fußgängerzone einstellen, aber auch auf Preise, die von Tag zu Tag um das Fünffache steigen können. Es empfielt sich daher, die Fußgängerzone bis nach oben zu gehen, dort sind zivilere Preise als in den unteren Bereichen.
Sehr wichtig ist auch, dass man auf sein Portemonnaie und die Handtaschen Acht gibt, sowie das passende Wechselgeld in Geschäften oder Booten. 161214_5Ich empfehle Amalfi als Ausflugsort, da der Ort an sich sehr schön ist! Der Hafenbereich ist sehr touristisch und die Massen schieben sich nur so hin und her, aber für 2 Stunden Aufenthalt lohnt sich diese Stadt durchaus!


5 Kommentare

Reisen: Amalfiküste vom Mittelmeer aus {Italien 2014} Part II

Willkommen zurück im schönen Italien! Bei dem Schmuddelwetter, mit dem wir uns in diesen Tagen herumschlagen, ist dieser Ausflug an die Amalfiküste wohl gerade das richtige!
Letzte Woche habe ich euch von Sorrent bis nach Amalfi mitgenommen und heute geht es auf ein Schiff – von Amalfi bis nach Maiori (Große Stadt – in unserer Sprache).
091214Bei perfektem Sonnenwetter durfte ich auf einem Kutter mitfahren, der an der Steilküste entlanggefahren ist und die eindrucksvolle Natur und vor allem auch Architektur mal „anders“ gezeigt hat.

091214_2

091214_3Der Hafen von Amalfi.

091214_4Alte Bauten zur Verteidigung neben netten Villen.

091214_5Wahnsinnige Straßenbauwerke, hoch und runter.

091214_6Häuser über den Klippen gebaut – ich hoffe, ihr seht auch die Luftmatratze dort.

091214_7Und neben den ganzen kleinen Städten: Natur pur!
Ich hoffe, dass euch diese kleine Bilderreihe aus den Untiefen der dunklen Jahreszeit hervorgeholfen hat und ihr auch ein wenig für die nächste Reisesaison schwärmt.
Nächste Woche geht’s dann rein in die Stadt Amalfi!


10 Kommentare

Reisen: Amalfiküste, eine kleine Perle Italiens {Italien 2014} Part I

Es ist wieder Dienstag – also auf nach Italien! Heute nehme ich euch mit an die Amalfiküste. Die Amalfiküste ist vor allem für ihre Steilküste bekannt, die wundervoll grün bewachsen ist.
Mit dem Bus (vorab buchen) oder mit dem Auto (ziemlich enge Straßen) kann man dort auf der  Amalfitana fahren, die durch das Gebirge führt.
Das, was so reizvoll an der Amalfiküste ist, sind die wahnsinnig schönen Blicke, Buchten, Örtchen und das traumhafte Blau unter einem. 021214Zu viele Worte möchte ich in diesem ersten Teil nicht verlieren, deswegen genießt die Bilder!
Städte, durch die man fährt:
Positano und Ravello, ganz besonders bekannt als Orte der Reichen. Dort gibt es Luxushotels und alles, was das Herz der Stars begehrt.
Die kleinen Fischerstädtchen laden zu herrlichen Blicken ein und ich empfehle dort Stops einzulegen.
021214_2

021214_3

021214_4
Wer die Zeit und vor allem das nötige Kleingeld dabei hat, der kann in einem der Läden am Wegesrand Keramik kaufen, die mit den Früchten und Gütern der Region bemalt ist. Ich habe zum Beispiel einen Pizzaschneider für zu Hause gekauft – sehr praktisch.
021214_5
Im zweiten Teil nächsten Dienstag nehme ich euch mit nach Amalfi und auf das Mittelmeer vor der Stadt! :)


9 Kommentare

Reisen: Wenn bei Capri… {Italien 2014}

… der Tourist die frühe Fähre oder das Schnellboot bekommt, dann hat er Glück gehabt! Willkommen zum Tagesausflug auf die Insel Capri, unweit Sorrents! Mit dem Schnellboot ist die Überfahrt sehr fix und schon am jeweiligen Hafen merkt ihr: Oh, das könnte heute aber richtig voll werden! 251114Capri ist einer der alten Urlaubsorte, alter Charme, wenig Neuerungen und vor allem: Tourismus, Tourismus, Tourismus. Hier wird versucht dem Touristen viele Sachen zu zeigen: Bontanische Gärten (nicht vergleichbar mit denen in der Heimat), Seilbahnerlebnisse in Anacapri, … Es gibt 2 Arten von Tripps nach Capri: Man startet in Anacapri und endet in Capri – oder umgekehrt. 251114_2 In Anacapri gibt es verschiedene Sehenswürdigkeiten, die einem empfohlen werden. Im Bild ist die Chiesa San Michele, ein wahnsinnig schönes Gebäude mit großem Platz davor. Der Eintritt dort kostet ca. 2€ und es erwarten einen schöne Fliesen auf dem Kirchenboden. Ein weiteres Muss von Anacapri ist die Villa San Michele – zumindest der Ausblick von „davor“ (Linkes Bild unten). Die Villa selbst hat einen wunderschönen Laubengang, den ich empfehlen würde, wenn nicht gerade neue Busse voll mit Touristen eingetroffen sind. 251114_3Ich persönlich mag Städte lieber, wenn man sie selbst erkunden kann. Abseits der Meile mit Sehenswürdigkeiten, Geschäften und Restaurants lassen sich dann kleine Gänge mit Blumen, Obst- und Gemüseläden finden, die rein optisch nur von Einheimischen genutzt werden. Wagt also einmal den Weg abseits der vorgegebenen Wege – es lohnt sich! 251114_4In Capri-Stadt lohnt sich der Weg durch die ganze Stadt bis zum Botanischen Garten. Der Weg führt durch die gesamte Fußgängerzone, an den besten Hotels Capri vorbei, an einer richtig guten Eisdiele und dann hat man bei Erreichen des botanischen Gartens einen wundervollen Blick auf Buchten und vor allem die Felsformation „Faraglioni“ (hier sieht man einen Teil im Hintergrund). Wagt den Gang durch die Stadt und genießt auf Bänken den Ausblick und das Grüne der Insel. Unten im Wasser liegen dutzende an teuren Booten, und es ist einfach schön anzusehen! 251114_5Rechts neben dieser Aussicht (ebenfalls vom botanischen Garten aus) befindet sich die Via Krupp, ein Pfad, der bis nach unten reicht ans Meer, benannt nach der Familie Krupp. Auf dem Rückweg durch die Stadt empfehle ich definitiv an einer der Eisdielen stehen zu bleiben und die ein oder andere Kugel des italienischen Eises zu probieren! Lecker! :) 251114_6So schaut es im übrigen aus, wenn es „zu warm“ wird und die meisten Touristen das Kühle suchen. Rechts und links des Weges findet man Bars, Restaurants und auch Schmuckgeschäfte, die für die Promi-Touristen Anlaufstelle Nummer 1 sind. 251114_7 Jetzt noch ein kleiner gut gemeinter Hinweis: Nur, wenn ihr mit vielen Leuten auf einer kleinen Insel auskommt, ist Capri auch als Urlaubsstation für euch geeignet! Tipps für Deinen Ausflug: * Buche die Fährüberfahrt und die Fahrten auf der Insel direkt im Hotel oder beim Reiseveranstalter! Die Preise sind auf der Insel hoch und so kann man es dort auch in kleinen Gruppen aushalten. * Auf der Insel erhältst du das Angebot (bei passendem Wetter) eine Fahrt zur Blauen Grotte zu machen. Diese lohnt sich nur, wenn es deine erste Blaue Grotte (Malta zum Beispiel hat eine sehr schöne) ist und du seefest bist. * Sieh auf jeden Fall zu, dass du eine frühe Fähre bekommst. Zu frühen Uhrzeiten sind noch wenig Touristen da, weil die Anfahrt aus Neapel und anderen Städten länger dauert. * Vor dem Ausflug unbedingt in einem Geschäft am Festland Getränke besorgen – die Preise sind dort ziemlich happig, weil alles vom Festland importiert werden muss.