liebeslieschen


8 Kommentare

Zeit für einen Neuanfang – Oder: Weshalb ich gehe.

Was war?

69 Beiträge in 768 Tagen. Über zwei Jahre durfte ich bei Dani an Liebeslieschen mitschreiben und den jungen Blog mit meinen Ideen füllen und gestalten. Es waren über zwei Jahre voller Inspiration, Freundschaft, Scheitern, angefangener Projekte und neuer Horizonte. Es gab Phasen des Eifers, der Motivation und der unbedingten Mitteilsamkeit. Es gab aber auch lange Phasen der Unlust. Es fehlte mir an Kreativität und Durchhaltevermögen. Ebenso fragte ich mich des Öfteren, wo die Reise hingehen sollte. Wem nützen meine Beiträge etwas? Wer wollte meine geistigen Ergüsse lesen? Irgendwann kommt man an einen Punkt, an dem man nur noch so vor sich hin schreibt ohne große Motivation dahinter. Man produziert Beiträge, um Beiträge zu produzieren.

Mir wurde klar, dass ich vergaß, schön zu schreiben. Eigentlich liebe ich Worte, ich liebe Poesie, ich liebe die Kunst, die sich dahinter verbirgt, aber mit der Zeit habe ich den Sinn dafür verloren. Die Worte waren nur noch Mittel zum Zweck. Auf die Schnelle habe ich die Beiträge verfasst. Von Brillanz sind meine Texte sicher noch weit entfernt, aber ich möchte wieder bewusster schreiben. Ich möchte mich für das schöne Schreiben entscheiden. Ich möchte wieder die Schönheit in Worten und Sätzen finden und sie weiterentwickeln. Es wird Zeit, wieder Geschichten zu erzählen und vor allem sie gerne zu erzählen. Ich möchte meiner Fantasie freien Lauf lassen, aber auch meine Gedanken ordnen.

blogchronikDas ist aber noch nicht alles. Es kommt hinzu, dass Dani und ich uns thematisch mittlerweile sehr weit voneinander entfernt haben. Sie macht ihr großartigen Reisereportagen und Kochrezepte, ich wende mich zunehmend dem Theater zu. Gerade in der letzten Zeit haben Danis Beiträge enorm an Qualität, Leidenschaft und Nähe gewonnen. Das bewundere ich an ihr. Ich bewundere auch ihr Durchhaltevermögen und ihre Zuverlässigkeit, denn ich muss zugeben, dass ich in den letzten zwei Jahren nicht immer die zuverlässigste Blogpartnerin war. Es war eine wunderschöne Zeit, aber nun sind wir so weit, getrennte Wege zu gehen. Dani und ich, wir werden eng verbunden bleiben. Das steht fest.

cropped-lk-20140919-0032.jpg

Was kommt?

Natürlich werde ich dem Bloggen weiterhin treu bleiben. Das Bloggen ist meine Leidenschaft. Ich werde mich aber zunehmend mit den Themen auseinandersetzen, für die mein Herz brennt: das Theater, die Musik, die Literatur… Bereits in den letzten Monaten habe ich mich intensiv auf dem Blog mit dem Theater auseinandergesetzt und ich glaube, dass es dafür durchaus eine Zielgruppe gibt, aber eben nicht auf Liebeslieschen.

Deshalb werde ich Anfang des Jahres mit einem neuen Blog zurückkehren – und das nicht alleine. Eine sehr gute Studienfreundin und ich, wir sind schon mitten in der Planung für diesen neuen Blog. Wir werden uns vorwiegend mit Theater, aber auch mit Literatur, Musik, Kunst, Film, Stil, Fotografie, Zeitgeschehen, Menschen und Philosophie auseinandersetzen. Wir werden uns auf die Schönheit der Kultur in unserer Welt konzentrieren und unseren Gedanken freien Lauf lassen. Einerseits geht es uns darum, guten Inhalt, schöne Texte, aber auch wieder gute Fotos zu produzieren. Ich werde mich wieder mehr mit meinen Kameras beschäftigen und mehr über und mit ihnen lernen.

Ich freue mich sehr auf das nächste Jahr. Es wird sicherlich eine spannende neue Blogphase. Sobald der neue Blog online ist, werdet ihr auf Liebeslieschen darüber informiert werden, keine Sorge. ;-) Nun geht es für mich aber zunächst einmal in die wohlverdiente Weihnachtspause. Ich wünsche euch, meinen Lesern, wunderbare Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2015. Wir sehen uns im nächsten Jahr wieder.

Zum Stöbern:

Meine Lieblingsposts:

{uni 19} Mein Mutbuch. (15.01.13)
Das Leben in einem Koffer (14.04.13)
{uni} Die Angst kontrolliert mich nicht mehr (08.02.14)
Erste Gedanken und erste Schritte als junge Regisseurin (06.04.14)
SHOTs of: Dort am Horizont (19.10.14)
Bist du ein Träumer oder ein Macher? (08.11.14)

Meine Lieblingsbilder:


2 Kommentare

Good taste: Ein hoch auf Liebeslieschen! {Lillet mit Schweppes Russian Wild Berry}

120514_3
Diese Woche gab es etwas zu Feiern! Priselotta wurde 20+, Liebeslieschen ist nun 3, zwei hohe Geburtstage und einen ganz besonderen Tag haben wir diese Woche gefeiert. Anlässlich dessen, habe ich heute für euch mal ein Rezept für einen kleinen (alkoholischen) Cocktail! 160514Zutaten: Lillet, Schweppes Russian Wild Berry, etwas Minze, wer mag: etwas Wasser mit Kohlensäure.

Lillet und Schweppes in folgendem Verhältnis einschenken: 1/3 Lillet, 2/3 Schweppes. Falls es einem zu bitter oder trocken ist, etwas Wasser hinzugeben. Mit einem Minzblatt dekorieren und zum Beispiel bei Weintrauben genießen.

160514_2 160514_3
Wir wollen hiermit nicht zum Alkohol verführen und schlagen maßvollen Genuss vor. Dieses Getränk ist ab 16 zu genießen.


7 Kommentare

[2014] Stolpern, aufstehen & Krönchen richten

Hallo zusammen!
Schon wieder ein Monat rum, mathematisch gesagt haben wir jetzt schon 1/6 des Jahres 2014 hinter uns gelassen und können in den Frühling starten (hoffentlich!). Der Februar ist nun Geschichte und mit ihm ein paar Sachen, deren Ende ich nicht nachtrauer: Uniprüfungsphase Nummer 1! Auf Liebeslieschen ist die Rückkehr von Priselotta bemerkbar gewesen mit Posts über den Unistress, interessante Lesetipps & die Ankündigung der gewonnenen Blogvorstellungen.
Ich persönlich habe Euch in diesem Monat einmal in die Sonne bei mir zu Hause und einmal an den Dortmunder Phönixsee mitgenommen. In meiner Küche gab es ein Frühlingsgericht und der erste Versuch von selbstgemachten Franzbrötchen. In die Planung unseres Sommerurlaubs und in den Garten hab ich Euch einen kleinen Einblick gegeben. Am Valentinstag durfte ich Euch die Bilder der Verlobungsparty meiner lieben Freundin K. zeigen :).

Was noch alles geschah und mich zu Bildern auf Instagram als „LiebeslieschenDani“ bewegt hat, seht Ihr hier:
010314_2(1) So schaut ein Hörsaal an der Tu Dortmund aus, 5 mal durfte ich dort über den Stoff fachsimpeln. Schauen wir mal, was daraus geworden ist. (2) An freien Tagen gab es dann erstaunlicher Weise immer gutes Wetter, das zu dem ein oder anderen Spaziergang aufgefordert hat.
010314(1) Franzbrötchen nennt sich meine neuste Liebelei. Die hab ich erst bei einem Bäcker in Dortmund gesichtet – umso besser, dass der auf der Weg zur Uni liegt. Nur was mach ich jetzt in den Semesterferien?? (2) Ein Feierabend-Dani-kocht-Radler. (3) Probiert: die gefüllten Muffins aus der Lecker Backery – mit Rotegrütze und Vanillepuddingfüllung! Grandios!! (4) In die Heimat verliebt bei solchen Himmelsspielen!

Der Februar war ein Monat, in dem viel Stress herrschte & ein ewiges auf und ab der Gefühle herrschte. Dann sind wir mal auf den März gespannt! :)

Was ich bereits verraten darf: Urlaub, Ruhrgebiet, Liebe & natürlich gutes Essen!

Und was ist nun mit der Mode? Ja, Wackelkandidat aktuell, etwas mehr Mühe verlangt dieses Thema von mir. Gerne!

Daniela


3 Kommentare

{Schön durch den Rest des Jahres} Hanna von Familiert.de

Kurz vor den Feiertagen steht Liebeslieschen still, wir haben Ferien von den Unis und genießen diese Freizeit. Für euch haben wir heute ein Interview mit der Comeback-Bloggerin Hanna von damals Unlogisch.org. Heißt sie herzlich Willkommen: Unsere Hanna von Familiert.de! 231213
Hanna, was hat Dich dazu bewegt nach einer langen Pause wieder zu bloggen und familiert.de zu eröffnen?
Das Bloggen fehlte mir schon länger wieder. Auch, als ich erfuhr, dass ich schwanger bin, habe ich schon überlegt wieder einen Blog zu eröffnen. Dafür hatte ich aber zu dem Zeitpunkt nicht die Zeit und irgendwie auch nicht die Nerven, weil ich bedingt durch mein Duales Studium eh viel in Deutschland rumgefahren bin und froh war, wenn ich mal Zeit für mich bzw. Zeit mit meinem Freund hatte.
Jetzt, da ich eh nicht mehr Arbeiten bin, weil der Mutterschutz und mein Aufbrauchen des Jahresurlaubes anstand, habe ich mich dann dazu entschieden das Projekt „Neuer Blog“ in Angriff zu nehmen. Dann ging auch alles recht fix, mit der Registrierung der Domain und das Aufsetzen des Blogs.

Wie war das Jahr 2013 für Dich? Hat es einen bitteren Beigeschmack oder ist es zuckersüß gewesen?
Mein Jahr 2013 war sehr durchwachsen. Es gab sehr gute, aber auch weniger gute Zeiten. Dazu gehört natürlich auch die Schwangerschaft, denn am Anfang war sie ein echter Schock und wir waren auch nicht sicher, ob wir das mit dem Kleinen hinbekommen würden. Dann hat auch die Familie von meinem Freund eher bescheiden reagiert. Mittlerweile freuen sich fast alle – vor allem wir. Im Großen und Ganzen war 2013 ein Stück von beidem. Die Momente mit dem bitteren Beigeschmack sind aber mittlerweile eher in den Hintergrund getreten. Man erinnert sich ja eh lieber an die zuckersüßen zurück.

Was hast Du persönlich in 2013 erreicht? Was ist schief gelaufen?
Es gab glaube ich in 2013 kein besonderes Ziel, welches ich mir jetzt unbedingt vorgenommen hatte. Ich habe erreicht, die Beziehung zu meinem Freund noch inniger zu erleben, da wir mal wieder, bedingt von außen, über ein paar Hürden steigen durften. Aber diese Hürden haben uns nur noch mehr gestärkt und bestätigt, dass es richtig ist, was wir machen. Dass wir uns definitiv ein Leben zusammen vorstellen.
Schief gelaufen ist bestimmt auch etwas. Wenn man es so will ist die Tatsache, dass ich schwanger bin schief gelaufen. Aber so sehen wir es nicht. Wir sehen es eher so „Es war nicht geplant, aber auf jedenfall gewollt“.
231213_2
Wenn Du zurückblickst: Was war Deine größte Veränderung oder Dein größtes Projekt, das Du in Angriff genommen hast?
Irgendwie hört es sich doof an, bei dieser Frage wieder mit der Schwangerschaft zu kommen, aber ich glaube das ist einfach das zentrale Erlebnis in diesem Jahr, mit dem so viel verbunden ist. Die größte Veränderung ist es nun einmal – wenn man davon absieht, dass wir das Wohnzimmer und Kinderzimmer (neu-)gestaltet haben und die Küche in Planung ist. Unser Großprojekt, wie die Küche, ist aber auch mehr durch die Schwangerschaft entstanden. Eigentlich hatten wir uns vorgenommen jedes Jahr einen Raum neu zu gestalten. Nächstes Jahr wäre wohl das Kinderzimmer dran gewesen mit ausmisten und mir vielleicht eine kleine Arbeitsecke einrichten dran gewesen und dann in 2015 die neue Küche. Da sich aber nun Nachwuchs angekündigt hat, musste alles irgendwie weichen und schneller geschehen. So kommt das manchmal im Leben.

Wenn Du in die Zukunft schaust: Was erwartest Du von 2014 und was hast Du für die nächsten Monate geplant?
Ich erwarte ein anstrengendes Jahr 2014. Denn als erstes soll unser kleiner Stinker auf die Welt kommen. Ab Juli/August bin ich dann auch schon wieder arbeiten und es gilt zu versuchen meine Ausbildung mit einem halben Jahr Verlängerung zu beenden. Und das alles, obwohl wir dann einen kleinen wundervollen Sohn zuhause haben werden. Die nächsten Monate sind erst einmal voll und ganz dem Kleinen gewidmet. Der Papa muss dann zwischendurch von der Arbeit aus noch auf Seminare, wo wir uns schon angekündigt haben mitzufahren um dann weiter zu fahren und bei meiner Familie Urlaub zu machen. Mal schauen, ob das alles so klappt.

Morgen beginnen die Weihnachtstage. Wie sind Deine Festtage geplant? Was gibt es zum Essen? :)
Unser Weihnachten, bzw. mein Weihnachten, wird zumindest dieses Jahr so, wie immer. Ich bin bei meiner Mama. Dann feiern wir Heiligabend Mit meinen Schwestern bei Oma und Opa mit einem gemütlichem Essen und der Bescherung, Am ersten Weihnachtsfeiertag sind wir bei unserem Papa und seiner Familie. Am zweiten Weihnachtsfeiertag sind wir dann wieder bei Oma und Opa, wo sich dann aber die gesamte Familie trifft und isst.
An Heiligabend gibt es Kartoffeln mit Rotkohl, Braten und so. Der zweite Weihnachtsfeiertag ist eher mit Kaffee und Kuchen – am Abend gibt es dann Buffet mit Brot.

Wie verbringst Du das Ende des Jahres?
Gemütlich zuhause. Silvester mag ich eh nicht so gerne. Dann mache ich lieber einen gemütlichen Fernseh-Abend mit meiner Mama.

Vielen Herzlichen Dank für Deine offenen Antworten! Wir beide wünschen dir, deinem kleinen und deinem liebsten eine wunderschöne Zukunft!

Wer Hanna folgen möchte:
Blog, Facebook, Twitter, Instagram.

An dieser Stelle wünschen wir Euch allen wunderschöne, vor allem ruhige Festtage und gutes EssenLiebeslieschen und Priselotta


2 Kommentare

Ninespos Lesemarathon – Ich bin dabei

Ein übergroßes Schloss… das kann doch nur… Kunst sein, oder die Fantasie.

Jetzt gibts keine Ausreden mehr! Weg vom PC, rein in die Kuschelsocken und aufs Bett geschmissen.

Ninespo veranstaltet ihren ersten Lesemarathon vom 16. – 23. September. Was ist ein Lesemarathon? Nunja, im Prinzip geht es darum, sich einen Pflichttermin zum Lesen zu setzen, um endlich den bis zur Decke reichenden Bücherstapel ungelesener Bücher zu erklimmen – ihn zum Einsturz zu bringen. Als Blogger kann man dann über seine Fortschritte auf seinem Blog berichten und die anderen teilhaben lassen.

Für mich kommt eine kleine Besonderheit hinzu. Ich muss in dieser Zeit, meine Hausarbeit zum Vagheits-Seminar schreiben, d.h. ich werde meine Fortschritte zur Hausarbeit dokumentieren.

Vielleicht nehme ich noch das ein oder andere Buch mit ins Programm. Zur Auswahl stehen Kafkas Prozess, Susan Sontags Worauf es ankommt und eine Anekdotensammlung Donnerwetter! Da hab‘ ich mich umsonst besoffen. Es bleibt spannend.

Neugierig? Kribbelt’s schon? Schaut doch mal bei Ninespos Ankündigung vorbei und wer weiß, vielleicht lesen wir bald gleichzeitig an vielen verschiedenen Orten.