liebeslieschen


10 Kommentare

Backen: Der Schokokuchen, der keinen Schnickschnack braucht

Alle paar Tage blättere ich durch Foodmagazine, Kochbücher oder online durch diverse Koch- und Backblogs. Fotos, die an Perfektion grenzen, hier ein Pünktchen Sahne, dort ein Spritzer Vintage, drüben das edelste Kochgeschirr, fein drapierte Früchtchen…

So langsam bin ich mit diesen Fotografien gesättigt, ich habe Lust auf realistische Bilder, echten Genuss auf Fotos. Heute habe ich deshalb für euch einen schmucklosen Kuchen – einfach, weil er ohne alles schon perfekt schmeckt und kein hübsches Geschirr braucht!

Crème-fraîche-Schokotarte aus der Lecker-Bakery 2015/1

Zutaten: 75g kalte Butter, 150g Mehl, 75g + 100g Zucker, Salz, 1 Eigelb, 200g Zartbitterschokolade, 300g Doppelrahmfrischkäse, 150g Crème-fraîche, 4 Eier, 1 Päckchen Schokoladenpudding. 230215Herstellung des Mürbeteigs: Tarteform fetten, mit Mehl bestäuben. Für den Teig 150g Mehl, 75g Zucker, 1 Prise Salz, Eigelb und 75g Butter verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und im Kühlschrank ca. 20 Minuten erkalten lassen. Danach den Teig so ausrollen, dass er bei dem Hereinlegen in die Form den Boden und auch den Rand bedeckt. Nach dem Hereinlegen und leichten Andrücken sollte man die Form noch einmal kurz in den Kühlschrank geben. 230215_2Herstellung der Füllung: Schokolade im Wasserbad schmelzen, etwas abkühlen lassen. Den Backofen vorheizen: 150 Grad Umluft. In einer Rührschüssel Frischkäse, 100g Zucker, Crème-fraîche verrühren, sowie die Eier einzeln und als letztes das Puddingpulver unterrühren. Zuletzt die Schokolade hinzugeben und vermengen. Die Masse auf den Mürbeteig geben und alles ca. 1 Stunde im Ofen backen. 230215_3 Damit einen guten Wochenstart! :)


7 Kommentare

Good taste: Waffeldesaster

Hah, richtig gelesen: WaffelDESASTER! Ja, Waffeln, Kinderspiel, ne? Denkste!
Hier kommt meine kleine Irrfahrt in den Küchenwahnsinn:

„Lach doch drüber“ – Freund.

Wir schreiben einen Samstagnachmittag bei Herrn Freund (halb-fremde Küche). Meine kleine Sucht meldet sich: Süßes! Ohhh, bitte leckere Waffeln mit heißen Kirschen :)
„1000 Backideen – das Backbuch fürs Leben“ durchforstet und mit dem Kühlschrank abgeglichen und im Endeffekt für das Waffelrezept der Grapefruitwaffeln entschieden.
050414Teig nach Anleitung anrühren scheitert an der Hefe. Ich bin der Trockenhefe von Dr. Oetker-Typ! Hach, nur im Haushalt von Herrn Freund existiert die nicht. Nur frische Hefe. Oh, Premiere! Laut Buch also Milch etwas erwärmen und dann die Hefe darin auflösen. Ok. Nur tut sich da rein gaaar nichts. Bleibt ein Klotz, der am Löffel in der Milch steht und selbst rühren stößt auf taube Ohren. Gut, Frau Liebeslieschen ist ja nicht Bloggerin ohne Hilfsmittel: Google ergibt die kleinen Tricks des Lebens. Etwas Zucker hinzu, rühren und schon löst sich der Brocken auf. Stolperstein Nummer 1 überwunden. Der Rest des Teigzubereitens läuft ganz nach Plan. Gehen lassen und pausieren.

Kirschen mit Speisestärke angerührt und auf dem Herd anheizen. Läuft ja sonst auch immer wie von selbst bis auf das Rühren.. Als ich meine ersten Hoffnungen habe, dass die Kirschen vielleicht andicken, starte ich auch mit dem Backen.

050414_3Schon bei der ersten Waffel wird klar: irgendwas läuft heute schief! Labberig (weich) wird sie – Stolperstein Nummer 2. Eingefettet ist die Form und heiß genug auch. Geschmacklich sehr hefig, hm, Zucker hinzu und weitere Tests. „Bringt nichts“ merke ich dann etwas später, aber andere Hilfsmaßnahmen fallen mir nicht ein.

Stolperstein Nummer 3: Knall, Funken, Gestank. Schnell das Waffeleisen raus ziehen. Huch, schwarze Flecken hinter dem Waffeleisen, Sicherung raus & Waffeleisen kaputt. Nerven liegen blank…

Rettung nun: Ein Toast- oder Tischgrillgerät. Schöne Rillen auf den Waffeln (s. Foto).  Aber immerhin: zu Ende backen klappt.

Irgendwann erreichen sogar die Kirschen die gewünschte Konsistenz… 050414_4
Ich gebe euch trotzdem gerne einmal das Rezept:

Waffeln mit heißen Kirschen
100g weiche Butter, 40g 100g Zucker, 1 Prise Salz, 3 Eier, 100g WeizenDinkelmehl, 100ml Milch, 1/2 Würfel frische Hefe. 1 Glas entsteinte Kirschen, Speisestärke.
Butter, Zucker, Salz, Eier und Mehl zu einem glatten Teig verrühren. Milch erwärmen und Hefe mit etwas Zucker darin auflösen. Alles mischen und 30 Minuten zugedeckt aufgehen lassen.
Währenddessen die Kirschen in einen Topf geben, die Speisestärke nach Packungsanleitung in den Kirschsaft einrühren und aufkochen lassen.
Waffeleisen einfetten und dann schön backen. :D

Aus: 1000 Backideen- Das Backbuch fürs Leben, Naumann & Göbel Verlagsgesellschaft mbH, Köln


16 Kommentare

Good taste: Schwedische Mandeltarta aus der Lecker Bakery 1/2014

Bevor ich euch an einer wahnsinnig leckeren Torte teilhaben lasse, möchte ich euch noch mit einem Post von der lieben Katja von Mädchen mit Herz zum Grübeln bringen Kein Blog ist auch keine Lösung. Manchmal steht man an einem Punkt, an dem man nicht weiter weiß. Gibt es eine Zukunft für ein Projekt, ein Engagement, eine Beziehung, eine Sache, die man bisher mit vollstem Herzen getragen hat, vielleicht auch etwas in die Ecke gedrängt hat. Vielleicht hat man sich schon zu viel Druck gemacht, zu viel schlechte Laune damit verbunden. Manchmal dient an solchen Stellen ein Umdenken, so wie es Katja auf einem Bloggertreffen erfahren hat. Ich wünsche dir an dieser Stelle viel Kreativität, weniger Druck und freu mich auf mehr von dir!

Mit dem nun folgenden Rezept mag ich euch mit meiner kleinen Kuchenliebe infizieren. Ich finde es einfach passend, wenn an einem Sonntagnachmittag ein Kuchen auf dem Tisch steht und die ganze Familie sich über die Stücke hermacht. Auch, wenn ich auf meine Figur mal achten sollte, ist Kuchen für mich eine kleine Sucht, I’m addicted! Daher hab ich euch ein passendes Lied dazu herausgesucht ;)
*Avicii – Adicted To You *

Schwedische Mandeltarta – ca. 16 Stücke nach Lecker Bakery

Zutaten: 8 Eier, 200g Schlagsahne, 400g Zucker, 200g gemahlene Mandeln (mit Haut, lt. Lecker), 75g Mandelblättchen, 150g weiche Butter, (für den Notfall bitte immer ein Päckchen Vanillepuddung bereit halten!)

Zubereitung: Eier trennen, Eiweiß in den Kühlschrank stellen. Sahne und 200g Zucker zusammen aufkochen und vom Herd nehmen. 1/3 der heißen Sahne unter das Eigelb geben (ganz langsam) und einrühren. Alles zur heißen Sahne hinzurühren. Auf dem Herd bei schwacher Hitze eindicken, mit dem Hochlöffel langsam am Topfboden entlangrühren und zu einer Rose abziehen (hier mein Tipp: Wird’s nicht fest, nehmt einfach ein wenig Vanillepuddingpulver und rührt es unter! Dem Geschmack tut es sogar gut & dadurch erreicht es einfach die Konsistenz). Umfüllen, mit Folie abdecken und auskühlen lassen.

060314Springform mit Backpapier auslegen. Insgesamt werden 2 Böden gebacken. Für einen Boden die Hälfte des Eiweiß steif schlagen, dann den Zucker vorsichtig unterrühren und 100g der gemahlenen Mandeln unterheben. (Ich habe es ausgetestet, wann der Zucker am besten zum Eischnee gegeben werden sollte und in dieser Reihenfolge war der Teig deutlich fluffiger später!) Masse in der Form verteilen und bei Umluft 175 Grad ca. 18-20 Minuten backen. Aus der Form lösen und auskühlen lassen. Den zweiten Boden im gleichen Verfahren herstellen. 060314_2Mandelblättchen ohne Fett goldbraun rösten und auskühlen lassen. Butter cremig rühren und die Sahnecreme portionsweise unterrühren. Den Kuchen herrichten: Boden, Creme, Boden, Creme, Mandelblättchen. Kalt stellen und dann servieren. 060314_3 Der Zeitaufwand ist schon sehr hoch bei diesem Kuchen, aber geschmacklich lohnt er sich einfach total! Sehr erstaunt war ich über die Menge an Eiern, die ich nutzen musste. Fluffig, lecker, vielleicht nicht unbedingt für die Sommerfigur geeignet, aber einfach toll!


6 Kommentare

Good taste: Muffins mit Mandarinen

Muffins mit Blaubeeren, Kirschen, Himbeeren, Sahne, etc. kennt man ja schon. Aber ich habe noch nie Muffins mit Mandarinen gegessen. Im Zusammenhang mit lecker lecker Schokolade genau das richtige für dieses schöne sommerliche Wetter!
140314Zutaten: 100g Margarine, 175g Zucker, 2 P. Vanillezucker, 2 Eier, etwas Salz, 250g Mehl, 2 TL Backpulver, 2 EL Backkakao, 150ml Milch, 1 Dose gezuckerte Mandarinen, ein paar Schokodrops (backfest).

Zubereitung: Margarine, Zucker und Vanillezucker cremig schlagen. Eier einzeln (!) unterrühren und Salz hinzugeben. Mehl mit Backpulver und Kakao mischen und abwechselnd mit Milch unter die Masse rühren. Zum Schluss abgetropfte Mandarinen mit einem Löffel vorsichtige unter den Teig heben. Die Masse in Muffinförmchen füllen & mit Schokodrops bestreuen. Bei 175 Grad Umluft ca. 25-30 Minuten backen. 140314_2Eine lange Lebensdauer haben die Muffins nicht durch die Mandarinen, deswegen wird zu schnellem Verzehr geraten! ;) 140314_3Ich hoffe ihr habt genau so einen Hunger auf etwas Süßes, wenn ihr über Muffins nachdenkt! :)

Und damit wünsche ich ein wunderschönes Wochenende!


5 Kommentare

52x Good taste: Saftige Heidelbeermuffins

Im Juli beginnt die heimische Heidelbeer- oder Blaubeersaison. Die kleinen blauen Beeren mag ich total gerne, deswegen habe ich nun schon frühzeitig zu den TK-Blaubeeren gegriffen und sie zu Muffins verarbeitet. Meiner Erfahrung nach kann man auch die Blaubeeren aus dem Glas nehmen, nur werden die Muffins dann nicht so saftig wie bei gefrohrenen Blaubeeren.

210613
Zutaten für 12 Heidelbeermuffins: 125g Margarine, 125g Zucker, 2 Eier, 60g Mehl, 60g Speisestärke, 1 TL Backpulver, 150g TK-Blaubeeren.
Zubereitung: Margarine und Zucker zusammen in einer Schüssel cremig rühren, die Eier aufschlagen und hinzufügen. Zu einer weichen Masse verrühren. Als nächstes in einem Messbecher Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und unter Rühren dem Gemisch hinzufügen. Als letztes die Blaubeeren unterheben und gleichmäßig auf die gesamte Masse verteilen. Den Teig auf 12 Muffinförmchen / 1 Muffinblech verteilen und bei 180 Grad 20 Minuten (Ober/Unterhitze) backen. Dann bitte die Stäbchenprobe durchführen (man weiß ja nie, wegen den unterschiedlichen Öfen). Die Muffins oder das Blech herausnehmen. Die Muffins in dem Blech noch 2 – 5 Minuten ruhen lassen, dann herausnehmen.
210613_2
Die Muffins waren im übrigen schneller weg als jede andere Süßigkeit, die sich am Nachmittag in Reichweite befand. Einfach sehr saftig & mit dem gewissen Hang nach MEHR!

Schönes Wochenende!