liebeslieschen


Hinterlasse einen Kommentar

Grüner Daumen: Wie sähe ich richtig aus? #DIY – inklusive Video

Gestern habe ich euch mein Equipment für die Aussaat von eigenen Pflanzen gezeigt und heute machen wir uns an die Umsetzung. Bereit?
Dann mal los:

Also:
2003151. Geduld haben beim Quellen lassen und immer Wasser zugeben, falls das Wachstum sich verlangsamt. 200315_22. Beschriften, beschriften, beschriften. Sonst wundert man sich plötzlich, dass man eigentlich nur Peperoni gezogen hat und keine Paprika, wie eigentlich gewünscht. Hilft im übrigen auch bei der Planung für die Unterbringung in eigenen Pöttchen, aber dazu kommen wir in ein paar Wochen erst.200315_33. Paprika- und Tomaten-Samen mögen es am liebsten ca. 1 cm unter der Oberfläche, Basilikum- und anderer Kräuter-Samen jedoch direkt oben auf. Genau lesen also, wenn ihr Samen kauft!

So. Und jetzt das ganze an eine helle Stelle stellen (Fensterbank), schön warm, aber nicht zu warm und feucht halten! Den Schlüpfreport könnt ihr dann hoffentlich in ca. 2 Wochen lesen!

Ich hoffe, euch gefällt dieses kleine DIY-Projekt!


Ein Kommentar

Grüner Daumen: Das brauchst du für die Aussaat & das Anpflanzen!

Der Frühling ist so gut wie da und nun können wir auch mit der Aussaat starten!
Anfang des Jahres hatte ich euch gezeigt, wie man Samen aus Tomaten entnimmt. Bis jetzt sollten sie trocken gelagert sein.

Heute stelle ich euch mein verwendetes Equipment vor:
190315
– Eine Anzuchtschale (5-10€). Hier könnt ihr auch eine Plastikschale von Obst oder Gemüse nehmen – Hauptsache ist, dass die Schale keine Löcher hat.
– Eine Plastikschale mit Löchern. Sie dient als Deckel und Wärmespeicher (wie das Dach eines Gewächshauses).
– Quelltabletten (20 Stk., 4€) gibt es sowohl in der Variante Kokos, als auch Torf. Bisher habe ich immer Torf genutzt und nun teste ich mit euch Torf. Ihr könnt auch Anzucht-Erde verwenden, aber bitte keine normale Blumenerde.
– Wasser. Ganz normales Leitungswasser, nicht zu kalt.
– Zahnstocher oder einfach Washi-Tape zur Beschriftung. So kann man im frühen Stadium die Pflanzen erst einmal von einander trennen. Beschriften am besten mit einem wasserfesten Stift (DVD-Marker).
– Samen. Ich habe u.a. auch Petersilie und Basilikum angesetzt. Da empfiehlt sich der ganz normale Samen aus dem Supermarkt oder Baumarkt.

190315_2 Für die weitere Pflege ist eine kleine Schippe sehr hilfreich – gibt’s in verschiedenen Baumärkten.190315_3
Morgen zeige ich euch dann, wie das ganze funktioniert – inklusive Video! :)

Fröhliches Pflanzen!


5 Kommentare

[2014] Frisch in den Frühling – Saftpressen

Was gibt es besseres als an heißen Tagen, einen kühlen Saft zu trinken? Und wenn dieser auch noch selbst gemacht ist, geht es einem dreimal so gut. Blöd nur, wenn man keinen Entsafter Zuhause stehen hat. Also soll man die Orangen einzeln auspressen? Klar, kann man machen. Oder man tut alles in den Mixer.

Schritt für Schritt zum eigenen Saft:

1. Zunächst werden die ausgewählten Früchte (in meinem Fall Orangen, Bananen, Äpfel) geschält, entkernt und kleingeschnitten. Bei Äpfeln könnt ihr die Schale dran lassen.

saftpressen-01

2. Danach gebt ihr die Früchte getrennt voneinander in den Mixer oder püriert sie mit einem Mixstab zu einer homogen Masse.

3. Portionsweise schüttet ihr kleine Mengen der Masse in ein altes (!), dünnes Küchentuch und drückt es über einer Schüssel aus. Achtung, ihr müsst immer so festhalten, dass sie Masse nicht nach oben „abhaut“. Jetzt tropft langsam der Saft durch das Tuch in die Schüssel. Das ganze erfordert etwas Geduld, aber es lohnt sich. So verfahrt ihr mit allen Früchten und der gesamten Fruchtmasse. Die ausgedrückte Fruchtmasse, die im Tuch zurückbleibt, könnt ihr entsorgen – oder euch eine kreative Art überlegen, was ihr damit machen könntet.

saftpressen-02

4. Habt ihr die gesamte Fruchtmasse ausgedrückt, bleibt euch ein leckerer Saft zurück. Ihr könnt ihn mit Limettensaft noch etwas verfeiern. Nach 3-4 Stunden im Kühlschrank ist der Saft wunderbar erfrischend.

saftpressen-03

 

Was trinkt ihr außer kühlem Saft an heißen Tagen am liebsten?


8 Kommentare

52x Good taste: DIY Pflaumenmus {ich seh vor lauter Pflaumen nichts mehr}

Die Ernte im Garten ist dieses Jahr mehr als groß ausgefallen, bestimmt 20 kg an nur einem Baum. Wohin mit so vielen Pflaumen? Während Pflaumenpfannkuchen, eingekochte Pflaumen und Co schon hinter uns liegen kommt hier nun mal Omas Rezept für Pflaumenmus. Es ist vielleicht nicht in jedem Haushalt durchführbar, weil man dafür einen „Bräter“ braucht (s. unten im Bild). Vor allem ist dieses Rezept aber auch Pflaumen und Backofenabhängig, deswegen muss jeder mal seinen Backofen erforschen und das ein oder andere mal unter die Haube des Bräters gucken.
051013 Zutaten: 5kg Pflaumen, 1kg Zucker, 2 Stangen Zimt.
So weit recht simpel, oder?
Durchführung: Pflaumen mit Druckstellen, etc. aussortieren, den Rest im Wasserbad waschen, in einem Sieb trocknen lassen. Nun mit einem Messer so aufschneiden, dass man nach Würmern suchen kann und die Steine entfernen. 5kg sind schon eine Hausnummer, deswegen sollte man diese Arbeit am besten zu zweit erledigen.
Die fertigen Pflaumen dann in den Bräter geben. Wenn er zu 3/4 voll ist, mit dem Zucker bedecken und die restlichen Pflaumen darauf geben. Als letztes die Zimtstangen halbieren und zu den Pflaumen legen (s. Bild). 051013_2 Backofen-Anfangstemperatur 150° – Umluft. Zuerst den Bräter mit Deckel in den Ofen schieben. Nun kann man von einer Backzeit von ca. 3 Stunden ausgehen. Alle 15-20 Minuten mit einem Holzlöffel die Pflamen durchrühren, damit nichts anbrennt. Nach ca. 2 Stunden sollte die Masse so viel Wasser gezogen haben, dass der Bräter ohne Deckel im Ofen stehen kann. Gut umrühren immer, eventuell die Temperatur niedriger Stellen (je nach Ofen unterschiedlich zu handhaben). Am Ende das Mus von den Zimtstangen befreien und mit einem Pürierstab pürieren. 051013_3 Gut abkühlen lassen, in Einmachgläser füllen und einkochen (so eine große Menge kann man nicht mal eben auf einem Brot verteilen :D). Zum Einkochen gibt’s ja gute Rezepte auf Chefkoch oder so. 051013_4 Alles in allem ist dieses Rezept ziemlich zeitaufwendig, einfach, aber unglaublich lecker & nicht so süß wie Pflaumenmus mit Gelierzucker.

Und was kocht ihr aktuell feines? Apfelmus?

Weitere Good tastes: Brombeerkuchen – auch mit anderen Früchten möglich, Gnocchi mit geschmolzenen Tomaten aus der Essen&trinken, Eine Verrine im Test, das neue IT-Essen?

 

 

DIY im Test - Laras Ohrringaufbewahrung


3 Kommentare

*DIY im Test – Laras Ohrringaufbewahrung

Vor einigen Wochen habt ihr uns eure besten DIY-Anleitungen zugesendet, aus denen wir fünf für unsere Reihe DIY im Test ausgelost haben. Naachdem ich Ronjas vorzügliche Erdbeer-Schoko-Kokos-Scones vor ein paar Wochen probierte, kam heute Laras Bastelanleitung für eine Ohrringaufbewahrung an die Reihe.

Laras Ohringaufbewahrung

Erster Eindruck

Laras Fotos von dem fertigen Produkt sind zwar schön, aber ein wenig zu klein und zu dunkel. Die Kombination aus Stoff und Spitze empfinde ich als zu kitschig, aber das ist geschmackssache. (Es kommt ja auch immer drauf an, für wen die Ohrringaufbewahrung gedacht ist.) Materialliste und Anleitung sind sofort erkennbar. Gut ist auch, dass du dazu geschrieben hast, woher du deine Materialien bezogen hast – das macht’s dem Nachbastler nach einfacher.

DIY im Test - Laras Ohrringaufbewahrung

Meine verwendeten Materialien

Durchführung

Zugegeben, ich habe die kostengünstigere Variante ohne Bilderrahmen, Stoff und Spitzenborte gewählt und bin auf dicke Pappe, Servietten und Geschenkband umgestiegen. Ehrlich gesagt habe ich Laras Anleitung nur überflogen, denn danach kann man sich schon selbst zusammenreimen, wie man die einzelnen Teile zusammenfügen muss. Ich besitze leider auch keine Heißklebepistole, weshalb ich einfachen Bastelkleber verwendet habe.

Trotzdem ist Laras Anleitung sehr ausführlich und gut nachvollziehbar. Danke für diese tolle Inspiration!

DIY im Test - Laras Ohrringaufbewahrung

DIY im Test – Laras Ohrringaufbewahrung

Hängetest

Leider ist das dünne Geschenkband nicht stabil genug, um hunderte von Ohringen daran befestigen zu könnten, aber für einige wenige reicht es. Meine Flecht-Aufhäng-Konstruktion scheint auch zu halten. Wunderbar.

DIY im Test - Laras Ohrringaufbewahrung

DIY im Test – Laras Ohrringaufbewahrung

Fazit

Es ist eine sehr schöne Idee, die Ohrringe, die sonst nur in kleinen Kästchen verknoten, im Zimmer aufzuhängen und „auszustellen“. Egal ob für das eigene Zimmer oder Geburtstagsgeschenk – es ist eine schnelle und einfache Verschönerung der Wohnung. Wer jetzt neugierig geworden ist, kann sich bei Lara die Anleitung durchlesen und los geht die Bastelei.

.

Hier kannst du weiter stöbern:

*DIY im Test – Ronjas Erdbeer-Schoko-Kokos-Scones

*Geburtstagsmonat! DIY im Test – Vorschau

{uni 29} An der Kette. (DIY)

{uni 28} Ich gestalte mir meinen Bilderrahmen. (DIY)

52x Good taste: schokoladiger Sommerkuchen

.

Neugierig geworden?

Folge uns auf Facebook!