liebeslieschen


2 Kommentare

Sonntag: Rasende Zeit – ein Rückblick

Mir fehlt etwas auf Liebeslieschen. Und heute will ich diese Lücke etwas stopfen. Seid ihr dabei?

Vor ein paar Tagen habe ich euch erzählt, dass ich an einem Fotoalbum gearbeitet habe. Es handelt sich um den Schottland-Urlaub aus dem Jahr 2011. Wenn ich mir die Fotos ansehe, dann kommt es mir so vor, als wäre ich GERADE erst dort gewesen, hätte den Whiskey dort probiert, die Schlösser und Loch Ness besichtigt. An das grausige Wetter mit unglaublich viel Regen und einem heißen Kakao an Bord des Schiffes auf Loch Ness kann ich mich noch gut erinnern.

280413_6
Und nun denke ich darüber nach, dass es schon fast 4 Jahre her ist. 4 Jahre! Wie die Zeit rennt.
Spätestens ab der 5. Klasse hatte ich ein Ziel vor Augen: Ein Abschluss, das Abitur. 9 Jahre pauken und dann schaut man weiter. Wie lange sich manche Unterrichtsstunden oder Sommerferien hingezogen haben. Und heute? Die Semesterferien sind mit einem Wimpernschlag vorbei gewesen.
Nach dem Abi ab in die Sparkasse – 2,5 Jahre Ausbildung und wieder ein Ziel vor Augen: der Abschluss. Bankkauffrau. Tag ein, Tag aus in den Bankfilialen oder in der Berufsschule. Natürlich raste dort auch mal die Zeit ganz schnell dahin, vor allem an unruhigen Tagen mit vielen Kunden. Aber ja, im Januar 2013 (hallo, schon 2 Jahre her??) war ich plötzlich fertig. Hm, toll. Ein Schulabschluss, eine Ausbildung, eine Arbeitsstelle. Kein Ziel mehr vor Augen. Jeden Tag das gleiche.
Im September habe ich den nächsten Schritt gewagt: Letzter Arbeitstag nach einer Kündigung vorher. Ich kann diesen absolut unruhigen Tag (Kunden und Co.) immer noch fühlen, so unglaublich war es. Kunden auf Wiedersehen sagen, weil man sie wahrscheinlich niemals wieder sehen wird.
Ein paar Tage später ging’s dann los an die Uni. Alles neu. Und wieder ein Ziel vor Augen: Abschluss, diesmal bitte erst mal ein Bachelor.
Und wo stehe ich heute? 3 Semester sind schon um! 3 Semesterferienblöcke sind schon vorbei und seit einer Woche läuft schon wieder das Sommersemester.
Die Zeit RAST!.

Wie zieht euer Leben an euren Augen vorbei?


11 Kommentare

2015: Eine Woche ohne…

.. Social Media (Facebook, Instagram, WhatsApp,..), SMS, Internet, Google, Emails…
Einfach mal abschalten und die Welt Welt sein lassen. Genau dies passiert ab morgen früh um 6 Uhr. Das Handy bleibt nur für Notfälle wie Verkehrsunfälle, Krankheiten und andere Katastrophen in Reichweite. 8 komplette Tage offline sein, nicht antworten, nicht erreicht werden, nur LEBEN. Das ganz normale Leben 1.0.
Ich möchte es einmal wieder erleben – ohne YouTube-Videos und auftauchende Meldungen. Gründe und vor allem Hintergründe gibt es dann in der Woche danach ;)
251114
Nun erreichte mich auch noch von Fräuleinimmerglück der Liebster-Award an dem ich natürlich gern noch einmal teilnehme :)
1. Welche Stadt oder welches Land, die bzw. das du noch nie besucht hast, steht auf deiner Reiseliste ganz oben?
Als nächstes wohl die Kanaren, insbesondere Gran Canaria! Ein bisschen Sonne kann nie schaden!
2. Stell dir vor, dir würde ein kompletter Tag pro Woche zur freien Verfügung stehen – was würdest du damit machen?
Kochen, Putzen, Fotografieren, Freunde besuchen: Einfach die Sachen, für die im Alltag eher weniger Zeit bleibt!
3. Welcher Ort hat dich zuletzt überrascht (positiv oder negativ)?
Gestern war ich in unserer Landeshauptstadt (NRW) Düsseldorf und habe den Landtag gesucht, meiner Meinung nach ein furchtbares Gebäude. Schöner fand ich die Kö mit all ihren Facetten und Vorurteilen. Besuchen sollte man die Stadt allemal!
4. Gibt es bestimmte Faktoren, die ziemlich sicher dazu führen, dass ein Ort oder ein Reiseziel dich begeistern? Und wenn ja, welche?
Eigentlich bin ich mit jedem Ort glücklich, egal wie hoch die Regenwahrscheinlichkeit oder die Höchsttemperatur ist. Für mich ist jedoch auch mittlerweile sehr wichtig, dass ich a) dort satt werde (in Asien würde ich eventuell verhungern!) und b) dort die Menschenrechte, Presserechte und die Freiheit für uns gewährleistet ist. Auch wenn ich bis jetzt keine politischen Blogbeiträge gestaltet habe, so fühle ich mich bei den Nachrichten ab und an eingeschränkt.
5. Welcher Reisetyp bist du: Der, der gern eine Basis an einem Ort hat und auch mal ein paar Tage am Strand verbringt, oder eher der, der immer unterwegs ist und möglichst viel entdecken will? Oder ein ganz anderer?
Ich liebe Rundreisen! Wie man vielleicht an den aktuellen Reiseberichten (ob Mallorca, Niederlande oder aktuell Italien) sehen kann, möchte ich vieles erleben. Tage nur am Strand zu verbringen ist für mich nicht das Ziel von Reisen. Ich möchte etwas erleben, ob nun von einem Ausgangspunkt aus oder von wechselnden Unterkünften ist egal.Ich will nicht bestreiten, dass es auch mal gut tut einen Tag nur in der Sonne zu faulenzen, aber irgendwann hat man schließlich auch sein Buch ausgelesen?!
6. Ich habe meine Musik auf so ziemlich jeder Strecke dabei – kannst du gut und gern ohne Musik reisen oder stellen sich dir bei der Vorstellung die Nackenhaare auf?
Mein iPod bleibt meist zu Hause, aber ich liebe das jeweilige Radioprogramm. In den Niederlanden hatten wir unseren Lieblingsradiosender und in Südfrankreich ebenfalls. Ich möchte mich dort anpassen und auch gerne mal französische Chansons hören.. Hach, was für eine schöne Zeit das war!
7. Was ist dein Lieblings-Song oder -Musikstück? Oder, wenn das schwer auf einen Punkt zu bringen ist, deine Lieblings-Band(s) oder Komponisten?
Ui, ganz schwierige Frage. Simpler Weise höre ich meist Radio (1live) überall dort, wo ich eines anstellen kann. Aktuell höre ich gerne Ellie Goulding mit Love Me Like You Do, aber auch Lieder, die schon älter sind. Meist kann ich mir gar nicht die Titel oder Sänger merken, eher die Texte :)
8. Nachdem ich mir selber die Frage gestellt habe, bin ich neugierig, was andere antworten: Welche Gegenstände hast du in deiner Handtasche/deinem Rucksack immer dabei? Und was davon ist wirklich wichtig?
Ich musste gestern erst meine Tasche umpacken: Taschentücher, Notizblock im Miniformat, Kugelschreiber, Handy, Geldbörse mit allem drum und dran, Kamera (die ist aber eher selten dabei), Lippenbalsam. Eigentlich nicht viel, wenn ich andere „Show me your bag“ sehe ^^.
9. Wie sorgst du im Alltag für Entspannung oder Auszeit-Gefühl?
Handy aus, Laptop aus, ab auf die Couch, ins Bett oder in die Dusche. Hauptsache entspannen. Am liebsten noch Musik an, ein gutes Buch und dann abschalten.
10. In welcher Stadt hättest du gern einen Zweitwohnsitz?
Mich reizen Städte als Lebensraum nicht so sehr. Vermutlich würde ich eher eine Ferienwohnung wählen – am Ijsselmeer, oder in Südfrankreich oder doch in Österreich an einem Berg.
11. Wie hat das Bloggen deinen Alltag verändert?
Ich bin offener geworden! Es fördert meine Hobbys, zeigt mir andere Erfahrungen und ich lerne viel! Ich mag gar nicht darüber nachdenken, wo ich ohne den Blog gelandet wäre…
Von der Zeit vor (ca. 5 Jahren) bis heute hat sich schon einiges getan. Durch den Blog verbringe ich eventuell auch etwas mehr Zeit im Internet, was ja auch negativ ausgelegt werden kann. Auf der anderen Seite wird mein Alltag auch strukturierter, es passt sich gut an.

Nach der Woche ohne Handy gebe ich dann meinen Liebster-Award weiter! Vielen Dank für die lieben Fragen! Wir sehen uns dann nächste Woche wieder!


8 Kommentare

[2014] Jede Stunde ist ein Geschenk – Juni

Ups, jetzt bin ich schon 23 und ups, die „Mitte-Zwanzig-Generation“ ist jetzt meine Heimat. Wenn ich jetzt in der Bahn sitze und Jugendliche sehe, die ihre Hausaufgaben noch mal eben schnell machen, dann denke ich allen ernstes: Ich bin alt! Viele, die mit mir nun studieren sind 3-4 Jahre jünger als ich – und trotzdem werde ich manchmal auf gerade mal 18 geschätzt. Ich gehöre nicht mehr zu denen, die ein Teenager sind oder jenen, die gerade noch trauern, dass sie jetzt kein „Teen“ mehr im Alter haben. Nein, ich geh jetzt auf Mitte Zwanzig zu.

Alt fühlen, heißt auch alt aussehen. Für 14-jährige ist es toll, wenn sie schon wie 18 aussehen und Schnapps und Bier im Supermarkt kaufen können ohne irgendwelche Probleme. Aber ganz ehrlich, die sehen doch dann mit 20 schon wie 30 aus! Wo soll das denn hinführen…?  Da bleibe ich doch lieber bei einem Aussehen von 18, einem Gefühl von 20 und einem Ausweis mit 23. Jung fühlen, jung aussehen, glücklich alt werden!

Nachdem ich nun Anfang des Monats erst mal meinen Schock über das Ende meines Schnappszahl-Jahres überwinden musste, geht’s jetzt direkt auf die 24 zu. 24 find ich gut! Ich hoffe auf ein schönes Jahr mit Liebe und Blümchen-Gefühlen.

Der Aufreger des Monats Juni – zumindest für meinen Freund und meine Eltern:010714
Das Buch von der lieben Steffi von ohhhmhhh.de hat nicht nur mich an meinem Geburtstag überrascht!

Mein persönliches Highlight in diesem Monat:
010714_4
Für Herrn Freund, seine Familie und mich ging es auf Hochzeit! Mehr dazu gibt es dann jetzt im Juli!

Auf Liebeslieschen kam im Juni eine ganze Welle von Priselotta. Schaut mal vorbei bei ihr! Thematisch ging es um einen Comicsalon in Erlangen und liebe, schöne Blogs!
Inhaltlich habe ich mich letzten Monat vor allem mit Essen beschäftigt und meine Liebe für den Sommer in der Kategorie DEAR SUMMER ausgelebt. :)

Was erwartet uns im Juli?

Wie oben schon erwähnt werde ich euch ein wenig an den Fotografien der schönen Sommerhochzeit teilhaben lassen.
Mein Freund wird 30 (!!!), und aus diesem Grund dürft ihr auch hiervon witzige Fotos erwarten.
Einen Teil von Mallorca habe ich noch im Angebot – Wanderlust und Fernweh werden immer größer bei mir!


Ein Kommentar

[2014] Counting the days

01.06.2014

Was für ein verrückter Mai in diesem Jahr! Das Wetter lockte sowohl mit Sonne, als auch mit Gewittern und Regenschauern. Von chaotischen Ausflügen und liebevollen Tagen hatte der Monat einfach alles zu bieten, aber vor allem eines: Gute Zeiten. Privat gab es allerhand zu feiern, die leckersten Stunden zusammen seit Ewigkeiten und allerhand gute Gespräche.

Für den Juni wünsche ich mir durchgehend gutes Wetter mit demselben Flair im Privatleben!
010614
Sämtliche Fotografien entstammen meinem Instagram-Account Liebeslieschendani.

Auf Liebeslieschen zog sich im Mai ein roter Faden durch den ganzen Monat: leckeres Essen und Trinken, und der Traum von Frühling und Sommer: Mallorca! Mein liebster Beitrag war die Yogurette-Torte, weil sie einfach himmlisch schmeckt und im Mai 2x auf der heimischen Kaffeetafel landet.

Worum uns der Juni bereichern wird, das könnt ihr auf folgendem Post nachlesen: Wenn Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft aufeinander treffen!

Und damit wünsche ich euch einen guten Start in den Juni und vor allem einen tollen Sonntag noch!


6 Kommentare

[2014] Wenn Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft aufeinander treffen #300.

Herzlich Willkommen!

Heute erscheint hiermit der 300. Post auf Liebeslieschen! Ich persönlich weiß absolut nicht, wo die Zeit geblieben ist, einfach unglaublich, was sich alles getan hat mit denn 299 Einträgen vor diesem. Ich möchte mich bedanken für die lieben (konstruktiven) Kommentare und all das, was ich lernen durfte seit dem 12.05.2011.
Um ein wenig von dem üblichen „Good-taste“-Freitag abzuweichen, möchte ich eine passende Kategorie für die nächsten Monate vorstellen:
300514

In Lieber Sommer…

… wird es um Ausflugsziele, Tipps rund um den Sommer, wundervolle Erfahrungen und schöne Rezepte gehen. Für Anregungen und Wünsche ist immer ein offenes Ohr und ich freue mich wahnsinnig darauf, mit euch den Sommer in diesem Jahr zu teilen!

Auf dem Plan stehen ein Dinner in Weiß, zu 90% ein Besuch des Ijsselmeer auf dem Wasser und viele wundervolle Tage mit angenehmen Temperaturen und Begegnungen! 300514_2
Ich würde mich freuen, wenn ihr in diesem Sommer mit dabei bleibt und wünsche euch ein schönes Wochenende! Am Sonntag erscheint wie gewohnt am 01.06.2014 der Monatsrückblick :)