liebeslieschen


11 Kommentare

DIY: Unistart 2014 – so klappt es mit der Ordnung

Ui, es ist schon fast aufregend: Offizieller Semesterstart für das WS 2014/2015 an den Universitäten ist tatsächlich schon morgen! Der erste Oktober wirft schon bei vielen Erstis seine Schatten voraus: Vorkurs, O-Woche…

Zu allererst: Gönnt euch die nötige Ruhe an eurem ersten Unitag & genießt den ganzen Trubel! Das Leben an der Uni wird schnell genug zum Alltag und ja, irgendwann findet man sich in den endlos langen Gängen und den vielen Gebäuden zurecht :)

Was ihr im Vorfeld nicht verlernen solltet: Ordnung, Ordnung, Ordnung! Auch wenn eure WG dann aussieht wie ein Sau*****, eure Uniordner sollten geordnet sein.

In den letzten 2 Semestern habe ich das System „Wochenordner“ für mich entdeckt und somit meine eigene Ordnung gehalten. In diesem Ordner schleppe ich sämtliche Unterlagen mit in die Uni, die in dieser Woche anstehen und jene, die ich aus vergangenen Wochen leider noch nicht durchgearbeitet habe (Hallo, innerer Schweinehund!). Damit behält man (zumindest ich) einen guten Überblick und kommt während des Semesters schon mal zur zweiten Sichtung der Unterlagen.
Nun hatte ich in den letzten Semestern immer so hässliche Trennstreifen oder auch mal Briefumschläge zur Trennung. Das muss doch auch schöner gehen, dachte ich mir. Vor allem bei einem Fach wie Wirtschaftswissenschaften braucht man mal Farbe!
300914DIY: Wunderhübsche Trennstreifen für den Uniordner

Du brauchst:
Seiten aus deiner liebsten Zeitschrift, Locher, Pappe, Lineal, Masking Tape, Stifte oder Stempel, Schere, Klebestift, etwas Zeit.

Meine Seiten sind aus der Zeitschrift flair und bestehen aus etwas dickerem Papier, weshalb ich die Rückseite nicht mit Pappe verstärkt habe. 300914_21. Markiert auf eurer Seite den Schnitt – bitte bedenkt die Breite der Seite, welche zum Lochen zwingend notwendig ist. Schneidet nun an dem Strich entlang. 300914_32. Die Pappe sollte in der selbem Gräße geschnitten werden, sodass du sie perfekt auf der Hinterseite mit Klebe anbringen kannst. 300914_43. Vorsichtig lochen und den zerfledderten Rand abschneiden, der beim Herausreißen der Seiten entsteht. 300914_54. Verschönern, bzw. Beschriften mit Masking Tape, Stempeln oder Stiften. Wählt Abkürzungen für die Fächernamen, sodass dann dort nicht „Invenstition und Finanzierung“, sondern eher „I.u.F.“ steht. 300914_65. Einheften, von vorne beginnen und auf den ersten offiziellen Unitag warten! 300914_7

Viel Spaß und allen einen guten Start in den Oktober!


10 Kommentare

Erste Gedanken und erste Schritte als junge Regisseurin

von priselotta

Wie ihr vielleicht wisst, studiere ich u.a. Theaterwissenschaft und bin auch sonst ziemlich oft am Theater: als Zuschauerin, als FSJlerin, als Regieassistentin und nun bald als Regisseurin. Es ist seltsam das zu schreiben, aber ich denke, es ist gut, das zu schreiben. Darauf steuere ich immerhin seit einigen Jahren hin und irgendwann muss ich doch mal anfangen, mich dazu zu bekennen. Ich werde es schaffen. Es ist viel Arbeit, aber es wird mir riesig viel Spaß machen.

Zu meinem Glück haben wir in der Uni ein Experimentiertheater (kurz Ex) – eine sogenannte Black Box. Ein Raum mit ebener Bühne und flexibler Zuschauertribühne. Und genau dort mache ich mein erstes Stück. Genau genommen ist es mein zweites Stück, denn mein erstes war eine Schattentheateraufführung für Kinder. Sagen wir also, mein erstes Schauspiel für Erwachsene. Dafür habe ich mir Heillos von Sheila Callaghan ausgesucht. Es geht um zwei Mädchen auf der Uni, die zusammen wohnen, sich am Anfang nur in die Haare kriegen, sich mit der Zeit aber immer mehr anfreunden. Kurz es geht im Freundschaft, Verlust und Liebe in einer modernen Welt, wo gerne mal aneinander vorbeigeredet wird.

Was kommt nun auf mich zu? Zunächst einmal muss ich ein Konzept über meine Vorgehensweise erarbeiten, die ich dem zuständigen Dozenten vorstelle. Dann erst bekomme ich das okay, im Ex ein Stück aufzuführen und erst dann gibt es auch Geld. Dann müssen die Rechte besorgt, Schauspieler und Assistenten (Studenten) gecastet, Probenpläne und eine erste Strichfassung erstellt werden. Dann folgen die Proben. Kostüme und Requisiten müssen besorgt werden. Das Bühnenbild muss erarbeitet und evtl. gebaut werden, Lichtstimmungen müssen ausprobiert werden, Musik und Ton muss gut überlegt sein und zu guter Letzt muss Werbung gemacht werden. Natürlich werde ich euch über jeden meiner Schritte auf dem Laufenden halten.

Dazwischen sind viele Stunden des Lachens, Weinens, des Sich-Stressens und des Sich-Freuens. Und am Ende scheint nur der Applaus zu bleiben, aber auch der vergeht. Theater ist für den Augenblick. Theater existiert nur für den Moment und im nächsten ist es nur eine Erinnerung.

Eure skurrilsten Vorlesungen und Seminare!


8 Kommentare

{uni} Das sind eure skurrilsten Vorlesungen!

Einige Zeit ist vergangen, seit wir euch dazu aufgefordert haben, uns eure skurrilsten Vorlesungstitel zu schicken. Hier folgt nun eine Zusammenfassung der besten Titel.

.

An der Uni von Kielerkrimskrams vom Blog neuesvomschreibtisch konnte man im letzten Semester Pflanzenphilosophie oder Indoor-Baseball belegen. Also wenn Philosophie auf das rationale Denken aufgebaut ist, wie können dann Pflanzen philosophieren? Denken sie? Womit denken? Womit denken wir eigentlich? Wirklich mit unserem Gehirn? Fragen über Fragen – typisch philosophisch. Und von wegen Indoor-Baseball. Das ist dann nicht Brennball?

Caro von bohemian turtle schickte auch ein Philosophieseminar ein. Was ist schwaches Denken? Außerdem belegte sie tatsächlich: Video-Intensivschulung – der Weg zum Oskar. Wer ist denn Oskar? Liebe Caro, kannst du uns das beantworten? Aah, jetzt kapier ichs erst. Gemeint ist natürlich der begehrte Filmpreis.

Die einen probieren sich erstmal mit Schals oder Topflappen Malin Rouge von Spark & Bark hingegen machts gleich auf diese Weise: Moleküle nachstricken und dadurch den Aufbau des Universums erschließen. Brauche ich dafür besondere Stricknadeln?

Saskia wir sind herzhaft und ihre KommilitonInnen haben’s wohl noch nicht so ganz drauf, was Planung, Zubereitung und Verzehr von Mahlzeiten in Alltagssituationen angeht. Passend dazu liefern ihre ProfessorInnen gleich noch Stoff für die Gute-Nacht-Geschicht in: Zentrifugale Tendenzen im zeitgenössischen Bilderbuch.

Zu guter Letzt mischt Leeri.Leopard die Erziehungswissenschaft auf. An ihrer Uni konnte man Jugendkulturelle Medienwelten am Beispiel Mittelerde und Star Wars belegen. Jaaa, das hätte ich sofort belegt! Außerdem wieder mal philosophisch: Moralischer Zufall.

.

Nochmals vielen Dank an alle, die mitgemacht haben. Bald kommen dann auch die versprochenen Blogvorstellungen in dieser Reihenfolge: 1. Leeri 2. Malin Rouge 3. Saskia 4. Kielerkrimskrams 5. Caro.

.

Das könnte dich noch interessieren:
Ruhrgebiet mal anders: Dortmunder Phönix See
SHOTs of: Sonniger Start in den Februar
[2014] Januar – Leben in der Gegenwart, Zukunft im Blick


11 Kommentare

{uni} Die Angst kontrolliert mich nicht mehr

Gestern vormittag saß ich an einem halb-ovalen Tisch im Prüfungsraum. Um mich herum vier weitere Prüflinge und unsere Professorin. Jeder sollte sein zweiminütiges Eingangsstatement zur Judith-Buttler-Vorlesung halten und das in alphabetischer Reihenfolge. Ich war die dritte. Und als ich so meiner Vorrednerin zuhörte, stieg es in mir auf. Mir wurde warm, meine Nase kribbelte und ich dachte nur: Nein. Nein, das darf doch nicht wahr sein. Ich darf nicht weinen. Ich darf keine Panik kriegen. Es soll mir nicht wieder so ergehen wir letztens beim Rousseau-Referat, wo ich mich total verrannt hatte. Ich besann mich auf das, was ich gelernt hatte. Konzentriere dich auf den Inhalt und auf das, was außen rum ist. Nicht auf das, was in dir vorgeht…

Und dann…

Und dann war ich dran. Und ich hab losgelegt. Ich bin einfach meinen Notizen gefolgt und habe über die Konstitution der Psyche geredet und über die Bedeutung für das Entstehen von Ausgeschlossenen. Es war nicht perfekt, aber ich habe viele Fragen aufgeworfen, was für unsere Diskussion am Schluss wichtig war. Und dann war es vorbei. Ich habe die Panik runtergeschluckt. Ich habe sie besiegt. Für dieses Mal zumindest.

priselotta.

.

Bald: Das Mut-Punkte-Paradox.

Passende Themen:

{uni 17} Prüfungsangst. Hausmittelchen.

{uni 19} Mein Mutbuch.

{uni 2} Mut zum Aufpinseln.


2 Kommentare

[2014] Blick in die Zukunft

Hallo :)
Wie Ihr das vielleicht im Moment merkt, machen wir uns etwas rar auf dem Blog. In der Uni geht die heiße Phase los, die Wochen und Tage bis zu den Klausuren sind gezählt und mein Geliebter heißt aktuell „Mathe/Statistik“. Nichts desto trotz kommt viel auf diesen Blog zu, ein paar Sachen sind passiert, die gerne einen Platz auf Liebeslieschen einnehmen wollen.

Hier nun ein kleiner fotografiescher Blick in die Blog-Zukunft:
190114
(1) Es hat mich auf die Fashionweek verschlagen – mein persönlicher Eindruck und ein herzliches Danke an den Blogger Bazaar für ein paar schöne Stunden Bloggerluft!
(2) Liebeslieschen kommt nicht drum herum in meine Kochtöpfe zu gucken, deswegen warten ein paar Kochvergnügen auf Euch!
(3) Natürlich hab ich meinen Daytrip nach Berlin auch in Touri-Fotos festgehalten, die nun alle auf die Bearbeitung warten.

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen schönen Sonntag und einen guten Wochenstart morgen!