liebeslieschen

[inszenieren] Die Sache mit den Proben

5 Kommentare

Theater lässt sich nicht wiederholen und doch kann es ohne Wiederholung nicht leben.

Inszenieren ist super. Proben macht Spaß und „meine“ Schauspieler sind einfach allesamt sympathische Menschen. Und dem Kern des Stückes kommen wir auch langsam näher.

Aber was mich wirklich aufregt ist die unmögliche Terminkoordination. Vier von meinen Schauspielern machen noch bei einem anderen Stück mit, dass jetzt zunächst erstmal Priorität hat, aber natürlich können die vier nicht an zwei Orten gleichzeitig sein. Es fällt mir schwer, darüber zu schreiben, denn ich rege mich zwar in dem bestimmten Moment gerne auf, aber lange kann ich niemandem wirklich böse sein. Deshalb möchte ich mich auch nicht länger damit aufhalten. ;)

Mir kamen in den letzten Tagen viele neue Ideen für das Stück, für die Inszenierung und insgesamt für die kommenden Monate. Die Leiche in der Badewanne besteht ja ohnehin schon aus mehreren Realitätsebenen und genau die möchte ich weiter ausbauen und erweitern. Das Stück im Stück im Stück im Hier und Jetzt? Es bliebt spannend. ;)

 

Advertisements

Autor: priselotta

24 Jahre, Studentin (Theater- und Medienwissenschaft und Philosophie), verrückt nach Theater, Filmen, Serien, Büchern,...

5 Kommentare zu “[inszenieren] Die Sache mit den Proben

  1. klingt auf jeden fall sehr interessant :) aber die sache mit der terminkoordination glaub ihc dir gern – bei sovielen menschen kann das ja fast nur schwierig werden :/

    • Ja, es ist schwer die Bande unter einen Hut zu bringen, aber ab nächster Woche wird es leichter. ;) Ab nächster Woche werd ich auch wieder bisschen mehr zum Theaterstück posten und meinen Ideen dazu. Das wird aber nicht leicht, das alles zu formulieren, was einem da im Kopf rumschwirrt. Eigentlich sollte man über Theater ja auch nicht schreiben, sondern es machen. :p

      • man soll in der kommunikation über ein medium immer das medium des mediums selbst verwenden – oder so :)

      • Klingt erstmal verworren, aber vielleicht hilft mir das wirklich weiter. Die Qualitäten des Theaters, die Poesie muss auf den Blog. Die Bühne ist überall dort, wo man sie (gedanklich) aufstellt…oder so. xD mhmm^^ Danke ;)

      • :) oh, das freut mich! wir hatten diesen diskurs halt bei uns am institut auch immer wieder und da kam halt dann die these raus „mit film über film sprechen“ und so. da bin ich jedenfalls schon gespannt, was du daraus für uns ableiten wirst!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s