liebeslieschen

„Durchs Schreiben sieht man vieles klarer.“ – Interview

Ein Kommentar

Vor einiger Zeit hatten wir auf dem Blog ein kleines Gewinnspiel. Die glücklichen Gewinner werde ich nun in den folgenden Tagen und Wochen nacheinander vorstellen. Ich beginne mit Maren von Neues vom Schreibtisch. Sie studiert Germanistik und Spanisch in der Endphase. Sie liebt Bücher, Kaffee und Fernsehserien. In ihrem Blog spricht sie über ihre Leidenschaften und inspiriert mit kleinen Zitaten und Essays über Serien unseren Alltag. Ich habe sie interviewt und einiges über sie erfahren.

Neues vom Schreibtisch

Liebe Maren, du hast bei unserer Umfrage zu skurrilen Vorlesungen und Seminaren mitgemacht. Bei dir an der Uni konnte man Pflanzenphilosophie oder Indoor-Baseball. Würdest du ein Seminar auch mal rein wegen eines witzigen Inhalts belegen?

Auf jeden Fall! Ein lustiger Titel/ein lustiges Thema sagt zwar noch nichts über die spätere Qualität des Seminars aus, aber es zeigt zumindest, dass der Dozent/Professor sich Mühe bei der Themenauswahl gegeben und kein o8/15-Thema gewählt hat. Ich überlege schon die ganze Zeit, ob ich mal an einem skurrilen Seminar teilgenommen habe, aber die Kurse hatten alle sehr akademisch-langweilige Namen…

Deinen ersten Blogeintrag auf Neues vom Schreibtisch hast du am 16.12.2012 veröffentlicht. Inwiefern bist du in der Zeit bis heute gereift?

Wow, das ist jetzt schon fast anderthalb Jahre her, Wahnsinn. Damals war ich ein bisschen unzufrieden mit den Aussichten für die Zeit nach der Uni. Will ich wirklich Lehrerin werden?

Anfang 2013 habe ich mich dann zusätzlich noch für einen anderen Abschluss an der Uni eingeschrieben. Das war eine wichtige Entscheidung und ein großer Schritt, über den ich lange gegrübelt habe und über den ich bis heute noch froh bin. In der Zeit danach hat sich auch immer deutlicher eine bestimmte berufliche Laufbahn abgezeichnet, die ich anstreben möchte.

Außerdem bin ich, glaube ich, ein bisschen selbstsicherer und auch ein bisschen gelassener geworden in letzter Zeit. Ich weiß jetzt besser, was ich will und was nicht und v.a. weiß ich auch, was ich kann und was ich mir zutraue. Das macht Vieles ein bisschen leichter.

In deinem ersten Blogbeitrag schreibst du:„Mit diesem Blog soll nun alles besser werden. Gedanken konserviert für die Ewigkeit sozusagen.“ Ist dir das gelungen? Hilft dir der Blog beim Denken?

Als ich mit dem Bloggen angefangen habe, wusste ich gar nicht so richtig, was ich da eigentlich tue. Ich hatte wohl nur ein großes Mitteilungsbedürfnis. ;-) In der Tat hat der Blog mir geholfen, bestimmte Dinge besser zu verarbeiten, besonders im Unibereich. Man sieht Vieles klarer, wenn man es erstmal niedergeschrieben hat. Toll ist aber v.a. auch die Interaktivität, also die Möglichkeit sich mit anderen auszutauschen. Erst durch das Lesen anderer Blogs habe ich mich z.B. getraut, über meine große Leidenschaft – die TV-Serien – zu schreiben. Denn hey, wenn andere das machen – warum soll ich das denn nicht auch tun? Mir hilft der Blog also definitiv dabei, Dinge festzuhalten und im Austausch mit anderen eine neue Perspektive darauf zu entwickeln. Außerdem nutze ich den Blog inzwischen ja auch als Basis für mein Serienprojekt, er ist sozusagen auch eine Gedächtnisstütze.

Was gefällt dir am schreiben für den Blog? Was nicht? Welche Hindernisse stehen dir im Weg?

Das Schöne am Bloggen ist die schon oben beschriebene Interaktivität. Ich lese unglaublich gerne das, was andere schreiben (auch euren Blog übrigens ;-)) und kommentiere auch gerne. Außerdem freue ich mich auch immer über Kommentare zu meinen eigenen Beiträge, ist ja klar.

Mir gefällt weiter, dass man beim Bloggen zeitunabhängig ist: Ich kann jeden Tag einen Eintrag schreiben, wenn mir danach ist oder auch mal zwei Wochen gar keinen. Und natürlich kann ich schreiben, worüber ich will. Diese thematische Offenheit fehlt einem ja bei Uni-Arbeiten manchmal. ;-) Hindernisse fürs Bloggen sind v.a. fehlende Zeit (schreiben ist und bleibt ein Hobby und kann erst „bedient“ werden, wenn alles andere erledigt ist). Am Anfang hatte ich auch manchmal Phasen, in denen ich nicht wusste, worüber ich schreiben soll. Diese Zeiten sind seit dem Start meines Serienprojekts aber absolut vorbei. Ich habe inzwischen immer mehrere Ideen für Beiträge in Reserve und muss entscheiden, welche jetzt zuerst dran ist. ;-)

Du bist ein absoluter Serienjunkie. Welche Serie mochtest du mal, kannst sie aber jetzt gar nicht mehr leiden?

Da fällt mir ehrlich gesagt keine ein. Wenn ich eine Serie einmal mag, dann mag ich sie immer und stehe auch dazu. Und wenn ich sie nicht leiden kann, dann bleibt auch das so. Two and a half Men, Scrubs und Malcolm mittendrin z.B. konnte ich nie etwas abgewinnen und finde sie bis heute grausam (…so wie ich mich generell mit Comedys etwas schwer tue).

Welche Serien hast du bisher mehr als einmal komplett von vorne bis hinten angeschaut?

Okay, jetzt kann ich mich als Freak outen. ;-) Meine absolute Lieblingsserie Fringe habe ich, glaube ich, vier Mal komplett durchgeschaut (bis auf Staffel 5, aber die gibt’s auch erst seit einem halben Jahr auf DVD), einzelne Folgen auch wesentlich öfter. Außerdem habe ich Lost zwei Mal ganz geschaut (und verstehe das Ende nach wie vor nicht).

Als Teenie habe ich zudem Gilmore Girls und The O.C geliebt und rauf und runter geschaut.

Auch große Teile anderer Serien habe ich mehrfach gesehen. Das sind v.a. solche, die auch oft im normalen TV-Programm laufen (z.B. Grey’s Anatomy, Sex and the City, The Vampire Diaries, How I Met Your Mother, The Big Bang Theory)

Welchen Seriencharakter findest du besonders spannend und warum?

Generell sind ja ambivalente Charaktere spannend, also Charaktere, bei denen man als Zuschauer nicht so genau weiß, ob man sie nun lieben oder hassen soll. Tony Soprano (aus The Sopranos) ist das Paradebeispiel, finde ich. Auch Don Draper (aus Mad Men), John Locke (aus Lost) oder Stringer Bell (aus The Wire) finde ich faszinierend. Außerdem mag ich auch starke Frauenfiguren. Meine liebste ist wohl Olivia Dunham aus Fringe.

Du bist bald fertig mit deinem Germanistik- und Spanischstudium. Hast du dir schon mal überlegt, deine Serien-Leidenschaft mit einem Beruf zu verbinden? Also zum Fernsehen zu gehen?

In der Tat hoffe ich, dass ich meine Leidenschaft für TV-Serien auch beruflich fortsetzen kann. Zum Fernsehen möchte ich allerdings eher nicht; mich zieht es in die Wissenschaft.

Seit ich festgestellt habe, wie viel Spaß es mir macht, auf meinem Blog über TV-Serien zu schreiben, möchte ich gerne im medienwissenschaftlichen Bereich über ein Thema, das mit TV-Serien zusammenhängt, promovieren. Erste Ideen für Themen habe ich schon, jetzt muss mir nur noch die passende Stellenausschreibung über den Weg laufen. ;-)

Ansonsten kann ich mir aber auch ein Leben als Redakteurin o.ä. vorstellen.

Wie siehst du die Zukunft deines Blogs? Hast du Pläne?

Ich hoffe, dass ich auch in Zukunft noch genug Zeit für meinen Blog haben werde! In den letzten Wochen und Monaten habe ich angefangen, regelmäßiger dort zu schreiben als noch z.B. im letzten Jahr. Das möchte ich gerne beibehalten. Außerdem werde ich dort natürlich weiterhin über das Serienprojekt schreiben. Vor kurzem habe ich auch angefangen, wöchentlich Zitate zu veröffentlichen. Das macht mir Spaß und kam bislang auch bei den Lesern gut an; ich spiele mit dem Gedanken, das noch auszubauen.

Maren, Danke für deine Zeit!

Ich bedanke mich für die netten Fragen und die Blogvorstellung! ;-)

.

–> Wenn ihr jetzt neugierig geworden seid, schaut euch ihren Blog Neues vom Schreibtisch an.

 

Foto: Neues vom Schreibtisch

Advertisements

Autor: priselotta

24 Jahre, Studentin (Theater- und Medienwissenschaft und Philosophie), verrückt nach Theater, Filmen, Serien, Büchern,...

Ein Kommentar zu “„Durchs Schreiben sieht man vieles klarer.“ – Interview

  1. ein schönes interview!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s